Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Entwicklung der Hauskatze

Abspaltung der Populationen

In der Entwicklung der heutigen Hauskatzen spalteten sich zunächst die Populationen in Asien und Ost-Afrika von der Gesamtkatzenpopulation ab. Zu diesem Zeitpunkt gab es also zwei verschiedene Populationen (Asien und Ostafrika | restliche Welt).

Eine weitere Trennung der Populationen erfolgte durch Abspaltung der Katzen des Mittelmeerbeckens von denen des "restlichen" Europas, so dass eine dritte Population entstand (Asien und Ostafrika | restliche Welt (mit Ausnahme des..) | Mittelmeerbeckens).

Nach weiterer Abspaltung der ostafrikanischen Katzenpopulation von der asiatischen bestanden schließlich vier genetische Cluster in

1. Asien
2. Europa
3. Mittelmeerbecken
4. Ostafrika

Selbstdomestizierung im Mittelmeerraum

Die genetische Vielfalt der Katze ist weltweit recht groß, jedoch bestehen deutliche Konzentrationen in den v.g. Clustern. Die Katzen Asiens haben sich nach ihrer Trennung von der übrigen Population in relativer Isolation vermehrt.

Wahrscheinlichster Ort der (Selbst-)Domstizierung der Katze ist danach der Mittelmeerraum.

Die meisten der heutigen Katzenrassen können genetisch tatsächlich aus den angeblichen Herkunftsregionen abgeleitet werden. Ausnahmen sind interessanter Weise die Rassen der Perserkatze und der Japanese Bobtail, deren "genetische Vergangenheit" eher der europäischen Teilpopulation als der asiatischen oder der des Mittelmeerraumes zuzuordnen sind.

Die Hauskatzenpopulation Amerikas stimmt, den Untersuchungen zur Folge, genetisch weitestgehend mit der Teilpopulation Europas überein, was sich durch die Besiedelung Amerikas durch Europäer seit dem Jahr 1492 erklären lässt.

Quellen

* Lipinski, Monika J.; Froenicke, Lutz; Baysac, Kathleen C. u.a., The ascent of cat breeds: Genetic evaluations of breeds and worldwid; random-bred populations, Genomics 91, 12-21, 2008