Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Kohlehydrate

Kohlehydrate;

Kohlehydrate sind in für die Ernährung der Katze nicht lebensnotwendig.
Sie dienen als Energiequelle sowie ebenfalls zu Bildung von Körperbestandteilen. Sie bestehen aus einer Verbindung von Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff, z.B. als Stärke oder Traubenzucker und kommen insbesondere in pflanzlichen Produkten vor. Sie werden im Rohzustand vom Körper der Katze nur unvollständig ausgenutzt und können sogar zu Durchfällen führen.
Aufgeschlossene Kohlehydrate sind dagegen verwertbar. In der Natur erfolgt dieser Aufschluss im Beutetier (z.B. Maus) als Bestandteil dessen Verdauung. Bei der Futtererstellung werden Kohlehydrate zwar durch Kochen aufgeschlossen, trotzdem gilt allgemein das Kohlehydrate in der Katzennahrung eigentlich nicht erforderlich sind.

Futtersorten mit hohem Gehalt an unaufgeschlossenen Kohlehydraten sind für Katzen insbesondere in Phasen hohen Energiebedarfs wie Wachstum und fortgeschrittener Trächtigkeit völlig ungeeignet, da sie durch die fehlende Nutzbarkeit die Energiekonzentration des Futters vermindern.
Je Kilogramm Körpergewicht der Katze sollten einer erwachsenen Katze maximal 5g Kohlehydrate täglich zugeführt werden.