Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Eiweiss (Proteine)

Eiweiss (Proteine);

Dienen als Energielieferanten und zur Bildung von Körperbestandteilen. Sie sind eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Stoffe mit verschiedenen Funktionen.
Man unterscheidet pflanzliche und tierische Eiweisse, die Unterschiede in Art, Menge und Zusammensetzung der enthaltenen Aminosäuren aufweisen.

Es gibt 22 verschiedene sogenannte alpha-Aminosäuren von denen der Katzenkörper allerdings lediglich 12 selbst erstellen kann. Die übrigen 10, die sogenannten essentiellen Aminosäuren,. müssen über die Nahrung zugeführt werden, d.h. sie werden im Rahmen der Verdauung aus dem Verdauungstrakt absorbiert.

Essentielle Aminosäuren sind z.B. Arginin, Taurin, Histidin, Isoleuzin, Lausin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Valin.

Einige der für Katzen wichtigen Aminosäuren z.B. das lebenswichtige Taurin kommen nur in tierischem Eiweiss vor.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass die verschiedenen möglichen Proteinquellen in der Katzennahrung von unterschiedlicher Qualität sind. Diese wird über die biologische Wertigkeit (BW) bestimmt und ergibt sich aus der Differenz zwischen aufgenommener und wieder ausgeschiedener Menge. Die biologische Wertigkeit verschiedener „Proteinlieferanten“, wie sie häufig in Katzennahrung enthalten sind, (Krafft/Dürr et al.) können Sie der nebenstehenden Tabelle entnehmen.

Grundsätzlich macht zwar hochwertiges Eiweiss Katzen aktiv und munter, (apathische Katzen könnten unter Eiweissmangel leiden), leider ist jedoch bei der Futtererstellung auch zu beachten, dass keiner der Proteinlieferanten allein die Forderung nach einem optimalen Gehalt aller Aminosäuren enthält.

Ein Futter, das z.B. einen Ei-Anteil von 17,1 % enthielte, würde gerade den für das Wachstum benötigten Bedarf an Arginin decken, allerdings mehr als 3 mal soviel Valin und 2,5 mal soviel Lysin wie nötig und etwa die 1,5 – 2fache Menge aller übrigen essentiellen Aminosäuren enthalten.

Ein Überschuss an Proteinen kann - genau wie ein Mangel - zu negativen Nebenerscheinungen, Verlangsamung des Wachstums, Umwandlung der Überschüsse in Fett und evtl. sogar zu vorzeitigen Alterungsschäden der Nieren führen.