Sie sind hier: Startseite » Alte Wesen » Dämonen » Satan

Satan

Satan. Suende. Tod.
Satan. Suende. Tod. © 2020, MaSk nach William Hogarth (1767)

Satan ist der Widersacher (hebr.) und Feind des Schöpfers. Er gilt als Oberster der gefallenen Engel. Synonym für Satan wird im Talmud der Name Belial benutzt. Im arabischen heißt Satan (der Teufel) Iblis oder Saitan.

Satan ist kein Eigenname sondern eine Funktionsbezeichnung als "Ankläger, Verführer", der die Menschen in Versuchung führt.

Der Eigenname des Satans lautet wohl Samael (auch: Sammane, Sammuel, Samuel, Semael, Semiel, Simjael). Der Name Samael wird unterschiedlich interpretiert. So als "Gift Gottes", als "blinder Gott" oder auch als "blinder Engel". Aus der Übersetzung als "blinder Engel" leitet sich wohl, in Verbindung mit Samaels späterer Rolle, auch die weitere als "Fürst der Dunkelheit" ab. Im Islam lautet der eigentliche Name Azazil.

Satan (Samael) soll einer der Anführer der Rebellion der Engel gewesen sein. Zusammen mit Lilith wird er im Zohar als Anführer der "anderen Seite" bezeichnet. Er ist zu diesem Zeitpunkt ein unreiner Geist.
Vor seinem Sturz dürfte Satan in der Engelhierarchie recht weit oben gestanden haben. Er war Mitgleid des himmlischen "Hofstaats" [1]. Teils wird angenommen, er habe hierarchisch noch über den Seraphim gestanden. Aus dem Buch Hiob ergibt sich, dass Satan als einer der Gottessöhne vor den Schöpfer trat.

6 Es begab sich aber eines Tages, da die Gottessöhne kamen und vor den HERRN traten, kam auch der Satan unter ihnen. (Hiob 1,6)

Die Gottessöhne (auch Kinder Gottes) entsprechen der Engelshierarchie der "Bne Elohim" der jüdischen Kabbalah.

Samael wird als Engel mit 12 Flügeln beschrieben. Der Midrasch Genesis Rabbah 19 beschreibt den Engel Samael als Obersten der Satane und mächtigen Prinz der Engel im Himmel [2].

Als Altes Wesen hat Satan keine eindeutige Gestalt. Sofern er materialisiert, schreibt man ihm ein hässliches Aussehen zu. Er hat Hörner, soll schielen, erscheint mit Schwanz und Pferdefuß. Seine Manifestation erfolgt jedoch in verschiedener Gestalt, so als Frau Vogel, Hirsch oder Ziegenbock [2]. Wobei er in seiner Gestalt auch verschiedene Erscheinungsformern zu einer vereinen kann.

Nach babylonischem Talmud muss er an allen 364 Tagen des Sonnenjahres (der Zahlenwert von השׂטן hśṭn "der Satan" ist 364) muss der Satan die Menschen verklagen, am 365. Tag, an Jom Kippur, aber hat er keine Macht, weil es der Versöhnungstag ist, an dem alle Sünden vergeben werden (Babylonischer Talmud, Traktat Joma 20a) [2].

Der Islam beschreibt Saitan (Iblis) als obersten der Satane, der sich an unreinen Orten wie Grabstätten aber auch Ruinen aufhält, sich von unreinen Speisen ernährt und sich verbotenen Tätigkeiten wie Tanz, Musik und Poesie hingibt. Nach dem Koran ist Satan zur geschlechtslosen Fortpflanzung in der Lage. Er legt Eier, die er selbst befruchtet (Zwitter), bedarf also keiner Partnerin [2].

Quellen:

[1] Frey-Anthes, Henrike: Satan (AT) in Bibellexikon, Der Satan im Himmel, 2009, https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/2611 (abgerufen am 29.08.2020)
[2] Frey-Anthes, Henrike: Satan (AT) in Bibellexikon, Wirkungsgeschichte, 3.3 Talmud, 3.5 Islam, 2009, https://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/2611 (abgerufen am 29.08.2020)