Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Minskin

Minskin Kitten

Foto: Paul McScorley, Wikipedia

Die Minskin ist eine kurzbeinige*, "haarlose" Rassekatze mit befellten Points, d.h. farbigen Abzeichen an Kopf, Beinen und Schwanz.

Während die Haut am Rücken eine spärliche Behaarung aufweisen kann, ist der Bauch immer haarlos.

Die Rasse entstand zum Ende des 20. Jahrhunderts (genau im Jahr 1998) durch Verpaarungen mehrerer Katzenrassen. Zur Zucht wurden Sphynx (Haarlosigkeit), Munchkin (Kurzbeinigkeit) sowie Devon Rex und Burma eingesetzt.

Ziel des Züchters Paul Richard McSorley aus Boston, Massachussets, USA war die Züchtung eine Katzenrasse die an den Points befellt sein sollte, im Übrigen jedoch haarlos ist.

Nach 12 Jahren experimenteller Zucht wurde die erste Katze, die dem Ziel von McSorley entsprach, im Juli 2000 als "TRT I Am Minskin Hear Me Roar", kurz: "Rory" geboren.

Die Minskin gilt als liebevolle Rasse, die durch ihre Intelligenz und Entschlossenheit ohne Weiteres mit Kindern, Katzen und Hunden zurecht kommt.

Die Katzen haben einen stämmigen Körperbau und kurze Beine. Die Kopfform ist rund mit großen Augen und Ohren.

Die Minskin ist in allen Farben und Mustern erlaubt. Das Fell an den Points der Katzen fühlt sich wie Kaschmir an und hat einen seidigen Glanz. Bei Berührung der nahezu unbehaarten Haut an den übrigen Körperstellen hat man das Gefühl, warmes Veloursleder zu streicheln.

Die Minskin wird beim amerikanischen Rassekatzenverband, "The International Cat Association", kurz TICA als mögliche neue Rasse beobachtet.

* Kurzbeinigkeit | Zwergenwuchs (engl.: dwarfism) führt bei homozygoter Ausprägung zum Absterben der Nachkommen noch im Uterus (Lethalfaktor).

* Kurzbeinigkeit | Zwergenwuchs (engl.: dwarfism) führt bei homozygoter Ausprägung zum Absterben der Nachkommen noch im Uterus (Lethalfaktor).

Quellen:

*