Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Stress

Stress bei der Katze erkennen

von Marcus Skupin | Welt der Katzen

Wie fühlt sich meine Katze? Ist sie entspannt oder steht die Katze etwa unter Stress?

Bei Stress schüttet der Körper schubweise ein Hormon aus, das Cortisol. Um herauszufinden, ob Tiere unter Stress stehen, ist es daher möglich den Cortisolgehalt des Blutes zu bestimmen. Für den normalen Katzenbesitzer allerdings wohl eher eine rein theoretische Möglichkeit.

Doch es geht auch einfacher.

Anhaltspunkte für das Wohlbefinden von Katzen lassen sich nämlich vom Katzenfreund anhand verschiedener Indikatoren erkennen. Deutliche Zeichen liefern beispielsweise die Haltung von Ohren und Schwanz der Katze. Auch die Pupillenstellung oder die Körperhaltung des Tieres sind oft deutliche Hinweise auf das Befinden.

Im Jahr 1992 entwickelte die Wissenschaftlerin McCune ein Punktesystem (Cat-Assessment-Score), mit dessen Hilfe das Befinden von Katzen kategorisiert werden kann. Dieses System wurde von Kassler & Turner (1997) zum Cat-Stress-Score weiterentwickelt.

Das Punktesystem ermöglicht die abgestufte Ermittlung des Stressniveaus durch einfache Beobachtung der Katze. Dabei finden offensichtliche Körpermerkmale sowie das aktuelle Verhalten des Tieres Berücksichtigung.

Im Ergebnis der Einteilung ergeben sich sieben denkbare Stresslevel der Katze, die von völliger Entspannung (Level 1) bis Panik / Todesangst (Level 7) reichen und anhand von insgesamt zwöölf (12) Indikatoren festgestellt werden. Ein Teil der Indikatoren wird zudem noch danach unterteilt, ob die Katze inaktiv (i) oder aktiv (a) wirkt.

Berücksichtigung finden bei der Ermittlung des Stresslevels die Körperhaltung (Körper, Beine, Schwanz und Kopf) sowie Atmung, Schutz des Bauches, Stellung von Augen, Pupillen, Ohren und Vibrissen ebenso wie Lautgebung und Aktivität der Katze.

Stressindikatoren und Stresslevel

Stressindikatoren bei der Katze

Zum Vergrößern: Klick! auf die Tabelle

Kontrolluntersuchungen zur Verlässlichkeit der v.g. Punkteeinteilung ergaben übrigens, dass die Ergebnisse aus der Tabelle zu 90 Prozent zutreffen.