Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Die Allele der Katze

Was ist ein Allel?

Allele sind - vereinfacht ausgedrückt - die möglichen "Schalterstellungen" von Genen, die sich jeweils am identischen Genort (Locus) eines Chromosoms befinden.

Vergleichbar ist dies mit auch dem Zustand einer Glühbirne, der sowohl "an" als auch "aus" sein kann. Allerdings gibt es bei den Allelen auch einige Zwischenstufen (halb-an... insofern hinkt der Vergleich leider ein wenig ;) .

Üblicherweise werden Allele mit Buchstaben bezeichnet. Diese Buchstaben gehen auf die Merkmale zurück, die durch dieses Allel hervorgerufen werden. Ein Großbuchstabe zeigt die Dominanz des Allels an. Um das Vorhandensein des Normalgens der Katze (Wildform) zu verdeutlichen, wird dieses zumeist mit einem "+" gekennzeichnet. Bei den anderen Allelen handelt es sich jeweils um Mutationen.

Die folgende Auflistung von Allelen gibt das jeweilige Allel, die Bezeichnung bzw. den Genort und die Auswirkung an. Die Reihenfolge innerhalb der Kurz-Bezeichnung trifft Aussagen zum Dominanzverhalten innerhalb der möglichen Merkmalausprägung des Allels.

Die Allele aller Genorte zusammengenommen bilden den Genotyp der Katze, die genetisch vorhandene Ausprägung der Merkmale einer Katze. Im Gegensatz zum Genotyp entspricht der Phänotyp den sichtbar ausgeprägten Merkmalen des Tieres.

Allele der Katze

GenLocus (Genort), Bezeichnung Allelausprägung Auswirkung
Agouti A+ Pigmentierungsallel; Bänderung (schwarz-gelb) des einzelnen Katzenhaares bei Tabbyzeichnung des Fells.
  a Pigmentierungsallel; Bänderung des einzelnen Katzenhaares wird zu schwarz. Tabbyzeichnung nur bei Jungtieren als Geisterzeichnung sichtbar. Keine Wirkung bei Orange (O).
Black B+ Pigmentierungsallel; Schwarz (Nicht-Braun)
  b Pigmentierungsallel; Chocolate (ein schokoladenfarbenes Braun)
  bl Pigmentierungsallel; brown light; Cinnamon (zimtfarben)
Coloration C+ Pigmentierungsallel; Vollfärbung - das komplette Fell ist in der entsprechenden Farbe ausgefärbt.
  cb Pigmentierungsallel; Burmabraun
  cs Pigmentierungsallel; sogenannter Maskenfaktor der Siamkatze. Tiere haben blaue Augen.
  ca Pigmentierungsallel; fehlende Pigmentierung, Albinos mit blauen oder rosa Augen, rezessives Weiß;
  c Pigmentierungsallel; fehlende Pigmentierung, Albinos mit roten Augen
Dense Pigmentation D+ Pigmentierungsallel; dichte Pigmentierung, führt im Gegensatz zum Allelzustand "d" zur eigentlichen Farbe, Nicht-Verdünnung.
  d Pigmentierungsallel; führt im Gegensatz zum Allelzustand "D" zu einer Aufhellung (Verdünnung) der eigentlichen Farbe,
Folded Ear Fd führt durch Knorpelveränderungen zur Ausprägung von Kippohren;
  fd Normalohrigkeit, keine Falt- oder Kippohren
  Md Pigmentierungsallel; modifizierte Verdünnung, lässt eine Beigeton entstehen.
Haarlosigkeit Hr Normal behaart, volles Fell
  hr nicht oder nur spärlich behaart, kurze gewellte Vibrissen (Nacktkatzen)
  hi nicht oder nur spärlich behaart, lange gerade Vibrissen (Nacktkatzen)
Haarlosigkeit (New Mexican Hairless Cat) hnm haarlos (Mexican Hairless), Winterfell mit Fellsaum auf dem Rückgrat
  Hnm behaart (Mexican Hairless Cat)
Haarlosigkeit (Don Sphynx) Hds Haarlos (Don Sphynx) z.Teil auch mit Hp bezeichnet
  hds behaaart (Don Sphynx)
Inhibitor i+ Nicht-Silber, normale Fellfärbung, fehlen des Pigmentierungsallels "I"
  I Pigmentierungsallel; lässt Silber entstehen, indem nur zu Beginn der Entwicklung Farbpigmente im Haar eingelagert werden und somit nur die Haarspitzen gefärbt sind; Melanininhibitor wirkt auf Eumelanin und Phäomelanin; vgl. auch genetische Defekte / Farbaufhellung;
Länge des Haares L+ kurzes, d.h. normallanges Fell
  l Verlängerung des Haares (Langhaarkatze)
Manx M Manxfaktor; mutiertes Gen, das zur Schwanzverkürzung und anderen Wirbelveränderungen führt. Sind beide Allele entsprechend ausgeprägt M M, tritt bereits in früher embryonaler Phase der Tod ein (Lethalfaktor). Siehe auch unter genetische Defekte / Kurzschwänzigkeit.
  m+ Normalschwänzigkeit, wenn kein mutiertes Allel "M" vorhanden ist;
Orange O Pigmentierungsallel; GenLocus ist das x-Chromosom. Die Vererbung ist damit geschlechtsgebunden. Das Allel bewirkt eine orange-rötliche Färbung des Fells.
  o+ auf dem X-Chromosom befindet sich kein Allel "O". Normalform.
Polydaktylie Pd führt zu überzähligen Zehen an Vorder oder Hinterfüßen (Polydaktylie)
  pd+ Normalzehigkeit
Tabby Ta Abessinier-Tabby, bewirkt eine reduzierte Streifung
  t+ Pigmentierungsallel; bewirkt eine Tigerung (Streifung) des Fells; auch als tm oder T+ bezeichnet; (engl. mackerel tabby)
  tb Pigmentierungsallel; Stromung (engl. blotched tabby), nur sichtbar, wenn auch am Genort Agouti die entsprechende Allelausprägung "A" vorhanden ist.
Scheckung S sogenanntes Scheckungsallel; die Allele für die Pigmentierung werden an nicht vorhersehbaren Regionen des Körpers unterdrückt, wodurch z.B. die Handschuhe der Hl. Birmakatze entstehen.
  s+ Nicht-Scheckung, fehlendes Pigmentierungsallel "S", Normalform, die Pigmentierung ist an allen Körperpartien sichtbar;
Weiß W Pigmentierungsallel; dominantes Weiß; überdeckt alle anderen Pigmentierungen
  w+ Nicht-Weiß; Normalfärbung aufgrund der sonst vorhandenen Pigmentierungsgene.
     

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.