Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Katzengene

Felidae - der Chromosomensatz

Der Chromosomensatz der meisten Katzenarten enthält 19 Chromosomen (N=19) im haploiden und 38 Chromosomen (2N=38) im diploiden Chromosomensatz und ist sich damit über die Arten hinweg sehr ähnlich.

Die Chromosomen im haploiden Satz verteilen sich in 18 Autosomen und 1 Gonosom (Geschlechtschromosom).

Auf den Chromosomen sind die Gene angeordnet. Bei der Katze sind dies etwa 50.000 Gene*4.



Karyo-Normaltyp der meisten Katzenarten (Kater)

© 2017, Welt der Katzen | Marcus Skupin

Änderungen im Chromosomensatz der Feliden

Trotz gleicher Anzahl an Chromosomen haben sich bei den Feliden im Laufe der Zeit Änderungen im Chromosomensatz entwickelt, die allerdings in den meisten Fällen keine Auswirkung auf die Gesamtzahl der Chromosomen hatten:

Das Chromosom F1 der Hauskatze ist aus dem ursprünglichen Feliden-Chromosom F3 hervorgegangen.

Andere Katzenarten verfügen über ein Chromosom mit der Bezeichnung E4, das aus der Inversion des ursprünglichen F3-Chromosoms entstanden ist.
Der Jaguarundi wiederum besitzt zusätzlich zu dem Chromosom E4 auch ein Chromsom E5, das ebenfalls durch Inversion - in diesem Falle der Chromsoms F2 entstanden sind.

Auch die wilde Bengalkatze, engl. Asian leopard cat (ALC) verfügt über eine genetische Besonderheit. Bei ihr soll das Chromosom E4 aus dem urspründlichen Chromosom F2 entstanden sein.

Doch gibt es auch Änderungen im Chromosomensatz der Feliden, die Auswirkung auf die Gesamtzahl der Chromosomen hatten:

Einige Katzenarten der Ozelotlinie haben im Gegensatz zu allen anderen Feliden nur 18 Chromosomen im haploiden und folglich 36 Chromosomen im diploiden Chromosomensatz. Bei ihnen ist aus den Ursprungschromosomen F2 und F3 durch die seltene, sogenannte Robertson Translokation das Chromosom C3 entstanden. Der normale Karyotyp dieser Katzen entspricht 36,XY.

Von den 18 bzw. 19 Chromosomen der unterschiedlichen Katzenarten sind 15 Chromosomen bei allen Arten gleich.

Quellen:

* O’Brien S.J.; Wienberg J, Lyon LA: Comparative genomics: lessons from cats,Trends Genet 13:393, 1997

* A Study on Karyotype of the Asian Leopard Cat, Prionailurus bengalensis (Carnivora, Felidae) by Conventional Staining, G-banding and High-resolution Technique Puntivar Keawmad, Alongkoad Tanomtong and Sumpars Khunsook Genetics Program, Department of Biology, Faculty of Science, Khon Kaen University, Muang, Khon Kaen, 40002, Thailand: Cytologia 72(1): 101–110, 2007

* Atlas of Mammalian Chromosomes
herausgegeben von Stephen J. O'Brien,Joan C. Menninger,William G. Nash; S. 450, John Wiley und Söhne, ISBN: 978-0-471-35015-6; 2006

*4) Cats in Question: The Smithsonian Answer Book von John Seidensticker, Susan Lumpkin