Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Kurzschwänzigkeit bzw. Schwanzlosigkeit

Definition & Vorkommen

Unterschiedlich ausgeprägte Verkürzung der Schwanzwirbelsäule.
Es werden verkürzte, aufgerollte Schänze (tailed), Stummelschwänze (rumpy rise, stumpy), sowie völlig schwanzlose Katzen (rumpy) unterschieden. Letztere weisen an Stelle des Schwanzes eine kleine Einbuchtung auf.

Kurzschwänzige oder schwanzlose Katzen treten sporadisch in allen Katzenpopulationen auf.

Hauptsächlich betroffen sind allerdings z.B. die unten genannten Rassen.

Genetik

Bei Manxkatze und Cymric wird die Schwanzlosigkeit bzw. -verkürzung durch das Gen "M" verursacht.

Es liegt ein autosomal unvollkommen dominanter Erbgang mit variabler Expressivität vor. Bei Tieren mit der Gen-Kombination "MM" tritt frühembryonaler Tod ein (sogenannter Lethalfaktor).

Folgende Genkombinationen sind möglich:
m+ m+ = Wildtyp mit Schwanz,
M m+ = Phänotyp Schwanzverkürzung unterschiedlicher Ausprägung
M M = tödlich

Bei den übrigen Rassen ist die genetische Grundlage noch unklar. Bei der Japanese Bobtail z.B. wird ein rezessiver oder unvollständig dominanter Erbgang ohne tödliche Wirkung vermutet.

Symptomatik

Der Schwanz dient zum Ausbalancieren beim Laufen, Springen und Klettern sowie als Kommunikationsmittel (Anm.: z.B. Schwanzwedeln der Katze bei Aufregung).

Bei kurzschwänzigen und schwanzlosen Katzen ist mit Störungen der artspezifischen Bewegungsabläufe zu rechnen. Außerdem kann der Schwanz als Mittel der Kommunikation nicht mehr eingesetzt werden. (Störung des Sozialverhaltens)

betroffene Rassen

(Einzelheiten im Rasse-ABC)

Manx,
Cymric,
Japanese Bobtail,
Kurilen Bobtail

Anmerkung:
obwohl auch die American Bobtail einen verkürzten Schwanz aufweist, wird sie im Gutachten nicht erwähnt.

Empfehlungen

Zuchtverbot für Manxkatzen,
da sowohl bei der Verpaarung von Manx x Manx als auch Manx x Nichtmanx damit gerechnet werden muss, das bei der Nachzucht Missbildungen auftreten und somit Schmerzen, Leiden und Schäden verursacht werden.

Zuchtverbot für Cymric,
da damit gerechnet werden muss, das bei der Nachzucht Missbildungen auftreten und somit Schmerzen, Leiden und Schäden verursacht werden.