Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Augen auf beim Katzenkauf!

Was vor und beim Kauf zu beachten ist!

Wurf Birmakätzchen

Lebenserwartung;

Ihre Katze wird im Schnitt ein Alter von etwa 12-15 Jahren erreichen, kann aber auch bis zu 20 oder mehr Jahre alt werden.

Zu einer Katze zu kommen ist eigentlich recht einfach. Im Bekanntenkreis gibt es immer jemanden, dessen Katze gerade Junge hat; die Tierheime sind voll von herrenlosen Katzen, in jedem der zahlreich bestehenden Internetforen werden Jungkatzen - gegen Schutzgebühr - zuhauf angeboten und auf Katzenausstellungen oder in Fachzeitschriften bieten zahlreiche Züchter alle erdenklichen Katzenrassen zum Kauf an.

Nichts ist also einfacher, als der Versuchung nachzugeben und binnen kurzer Zeit frisch gebackene Katzenmutter oder -vater zu sein.

Jeder Interessierte und somit potentielle Katzenbesitzer sollte sich allerdings bereits vor der Anschaffung verschiedene Gedanken machen. So zum Beispiel Gedanken darüber, wie alt sein Kätzchen werden kann, welche Kosten auf ihn zukommen (können) und wie der kleine Schmuser in der Urlaubszeit betreut und untergebracht werden soll und ganz wichtig "habe ich eigentlich genügend Zeit, mich ausreichend um den neuen Hausgenossen zu kümmern ?"

Sie sehen, es gibt bereits im Vorfeld der Anschaffung einer Katze einiges zu bedenken und zu klären. Allerdings ist es damit noch lange nicht getan.

Wenn Sie sich denn nun nach reiflicher Überlegung zum Schritt der Anschaffung entschlossen haben, haben Sie noch immer die Qual der Wahl, sei es nun, dass Sie sich für eine Katzenrasse entscheiden müssen oder für einen bestimmten Züchter oder auch "nur" für ein bestimmtes Tier aus einem Wurf.

Hauskatze

Hauskatzen bekommen Sie am besten bei Bekannten, in ihrem örtlichen Tierheim, aus Inseraten in der Tagespresse oder Anzeigenblättern sowie Katzenvermittlungen im Internet. Bitte beachten Sie die unten stehenden Tipps bei der Auswahl des neuen Mitbewohners.

Rassekatze

Wir kosten regelmäßig Geld

Mit den Kosten

für die Anschaffung (Schutzgebühr oder Kaufpreis ) ist es nicht getan. Die Tiere benötigen eine gewisse "Ausstattung", regelmäßige Pflege, Ernährung und medizinische Betreuung . Die monatlichen Kosten betragen im Schnitt etwa 60,00 €.

Rassekatzen sind nur bei Züchtern zu bekommen (gelegentlich auch im Tierheim!). Fast alle Rassen werden im gesamten Bundesgebiet sowie im benachbarten Ausland gezüchtet und so sollten Sie sich zunächst einmal bei den verschiedenen Züchtern umhören und beraten lassen.

Bei der Wahl des Züchters sollten Sie sich von folgenden Punkten leiten lassen:

* Gehört der Züchter einem Katzenzuchtverein an ?
* Nimmt der Züchter sich Zeit für eine ordentliche Beratung ?
* Geht er/sie auf Ihre Fragen ein ?
* Klärt er sie über die Rasse und ihre Eigenheiten auf ?

* Werden die Jungtiere in der Wohnung aufgezogen ? Können sie sich in der Wohnung frei bewegen ?
* Steht der Züchter auch nach dem Kauf als Ansprechpartner bei Fragen und Problemen zur Verfügung ?
* Erkundigt sich der Züchter nach ihren Verhältnissen, Vorkenntnissen in Sachen Katzenhaltung etc. ?

Wenn Sie sich nun für einen Züchter entschieden haben, steht als nächstes die Entscheidung an, welches der Kätzchen (eine Katze oder ein kleiner Kater?) denn das Ihre werden soll.

Tipps

Reisekatze

Die meisten Katzen verreisen nicht gern,

sondern bleiben lieber in ihrem angestammten "Revier", d.h. zu Hause. Dies ist ein wichtiger Punkt, den Sie vor der Anschaffung beachten sollten. Wenn Sie ein Jetsetter sind und gerne und oft verreisen, muß zumindest sichergestellt sein, dass Ihre Katze in der Abwesenheit gut versorgt ist. Die Versorgung muß neben der Fütterung auch die Beschäftigung mit der Katze beinhalten. Eine Versorgung zu Hause ist den Alternativen, wie z.B. einer Tierpension sofern irgend möglich vorzuziehen. Möglichkeiten bietet ggf. auch ein Catsitter-Club.

Die folgenden Punkte sollten Sie unbedingt beachten:

* Das Kätzchen sollte aufgeschlossen sein und munter wirken. Es sollte gern spielen und sich nicht total verängstigt in die hinterste Ecke zurückziehen.
* Die Katze sollte in der Wohnung aufgewachsen sein und nicht in einem Zwinger oder Keller, wie es leider immer wieder vorkommt. In einem solchen Fall fehlen oft die erforderlichen Kontakte zu anderen Tieren oder Menschen, was sich negativ auf das Sozialverhalten auswirken kann.
* Das Kätzchen sollte gesund und sauber sein. Die Augen müssen klar und dürfen auf keinen Fall verklebt sein. Die Ohren müssen ebenfalls einen sauberen Eindruck machen. (Katzen, die sich des öfteren am Kopf kratzen können von Ohrmilben befallen sein !)
* Das Fell sollte gepflegt sein und sich weich und flauschig anfühlen. Schwarze Punkte im Fell deuten auf möglichen Flohbefall, Kotspuren im Fell des Afterbereiches auf eventuellen Durchfall hin.
* Sie sollten, insbesondere, wenn Sie evtl. beabsichtigen mit dem Tier zu Ausstellungen zu gehen oder gar zu züchten, tasten, ob das Kätzchen einen Nabelbruch oder Knickschwanz hat.
* Ihr neues Kätzchen sollte nicht vor einem Alter von 12 Wochen abgegeben werden und dann bereits entwurmt und zumindest gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft sein.

Wichtig:
Kranke
und arg verschreckte Tiere sollten Sie auf keinen Fall kaufen, egal was Ihnen der Züchter erzählt. Es gibt leider auch schwarze Schafe, die die Katzen unter den schlechtesten Bedingungen aufwachsen lassen und aus reiner Profitgier an mitleidige Zeitgenossen verkaufen.
Durch einen solchen Kauf unterstützen Sie derartige Zustände. Ein evtl. etwas geringerer Kaufpreis wird sich bestenfalls in Form hoher Tierarztrechnungen bemerkbar machen und schlimmstenfalls mit dem Tod des Kätzchens enden.

Auch vom Kauf von Kätzchen in Zoofachgeschäften - ja, leider gibt es das vereinzelt wieder :( - rate ich wegen der dortigen Haltungsbedingungen und möglicher, seelischer Probleme der Tiere dringend ab.