Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Das moderne Lexikon, Bertelsmann, 1971

"Katzen, Felidae,
mit scharfen Eckzähnen versehene Raubsäugetiere, deren Zunge mit nach hinten gerichteten, hornigen Stacheln ausgerüstet ist. Gutes Seh-, Tast- u. Hörvermögen. Meist ausgezeichnete Springer u. Schleicher (Fußkrallen einziehbar u. Gang auf weichen Zehenballen). Hierzu gehören die Großkatzen Löwe, Tiger, Leopard, Ozelot, Puma, Schneeleopard, Gepard, Nebelparder, Luchs u. die bis etwa 1 m langen Wild-K.: Europäische Wildkatze oder Kuder (Felis sylvestris), in Mittel- und Südeuropa Waldbewohner der Gebirge; die asiatischen Steppen-K. (Manul); die ägyptische Falb-K. (Felis ocreata), von denen die Haus-K. (Felis catus) abstammen. Deren Hauptrassen sind die "Angora-K.", Deutsches Langhaar u. Persertyp, die kurzhaarigen Marmorfarben u. die Siam-K. Tragzeit der Haus-K. 55 Tage; 4-6 Junge zweimal jährlich. Die Haus-K. sind sehr reviertreu, reinlichkeitsliebend, wasserscheu, hundefeindlich, haben starke Pflegeinstinkte gegenüber ihren eigenen u. fremden (sogar artfremden) Jungtieren.