Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Falbkatze; (Felis silvestris libyca)

Allgemeines / Verbreitung

Die afrikanische, besser: nubische Falbkatze ist die Stammmutter unserer Haus- und Rassekatzen, was durch wissenschaftliche Untersuchungen z.B. der Schädel von Haus- und Falbkatzen belegt ist. Falbkatzen können häufig in den afrikanischen Staaten, aber auch in Israel, der Osttürkei und dem Iran angetroffen werden. Vielfach sind Falbkatzen nur schwer von den im gleichen Gebiet lebenden "Hauskatzen" zu unterscheiden.

Verbreitung der Wildkatzen (Felis silvestris ...)

Verbreitung Felis silvestris

Verbreitung (Felis silvestris)

mit freundlicher Genehmigung von panthera.org

Taxonomie

Oman-Falbkatze

Oman-Falbkatze

© 2012, Marcus Skupin, Welt der Katzen

  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
  • Gattung: Felis
  • Art: Wildkatze (Felis silvestris ...)
  • Unterart: Falbkatze (F.s. lybica)

Im englischen wird die Falbkatze als "afrikanische Wildkatze", "african wild cat" bezeichnet. In älterer Literatur über die Falbkatze finden sich zahlreiche, unterschiedliche Bezeichnungen. Forster "spricht" in seinen Veröffentlichungen von Felis silvestris libyca oder Felis libyca (1780), andere Wissenschaftler von Felis maniculata, Temminck (1825), Felis Rüppelli, Schinz (1825) sowie Felis ocreata libyca, Forster (1906) und Felis libyca libyca, Forster (1950).

Felis maniculata, Falbkatze

Falbkatze / Ägyptische Katze (Felis maniculata)

© 2013 Welt der Katzen / Abbildung nach "The natural history of the felinae", Naturgeschichte der Felinae" von Sir William Jardine, 1834

Unterarten

Omanfalbkatze

Oman-Falbkatze

© 2012, Marcus Skupin, Welt der Katzen

Es gibt nach derzeitigem Kenntnisstand 4 Unterarten (Felis silvestris libyca, Felis s. lynesi, Felis s. lowei und Felis s. ocreata) die an der Entstehung der Hauskatze beteilgt gewesen sein sollen. Die Zuordnung einzelner Individuen zu den Unterarten gestaltet sich teils schwierig; Körpergröße und Fellfärbung unterscheiden sich je nach Herkunftsort.

Über diese Unterarten hinaus werden 10 weitere Unterarten (Felis s. brockmanni, Felis s. cafra, Felis s. foxi, Felis s. griselda, Felis s. haussa, Felis s. mellandi, Felis s. sarda, Felis s. taitae, Felis s. tristrami, Felis s. ugandae) beschrieben.
Falbkatzen werden zunehmend seltener. Einer der Gründe ist die Paarung mit Hauskatzen, was zu Hybrid-Tieren führt. Auch werden durch solche Paarungen Krankheiten der Hauskatze auf die Falbkatze übertragen. Ein weiteres Problem ist die Nahrungskonkurrenz zwischen Falbkatzen und verwilderten Hauskatzen.

Natürliche Feinde der Falbkatze sind hauptsächlich wilde Hundeartige, wie z.B. Hyänenhunde, große Greifvögel und Giftschlangen.

Falbkatzen im Zoo

statistische Daten Kopf-Rumpf-Länge: 50-75 cm Schwanzlänge: 20-35 cm Schulterhöhe: cm Gewicht: 3-6 kg, gelegentlich bis zu 8 kg Geschlechtsreife: ab 12 Monate Tragzeit: 65 Tage Wurfstärke: 2-3 Lebensdauer: etwa 1...

Fortpflanzung Falbkatzen sind mit etwa 12 Monaten geschlechtsreif. Geburten finden während des ganzen Jahres statt, hauptsächlich jedoch in der feucht-warmen Jahreszeit von September-März, in der nördlichen Sa...

Ernährung Die Falbkatze ernährt sich von Insekten, Spinnen und Skorpionen, Vögeln, Amphibien und Reptilien sowie auch kleineren Säugetieren bis hin zu Jungantilopen. Hauptnahrungsquelle sind Nagetiere. Nach ...

Lebensraum / Verhalten Falbkatzen bewohnen ein weites geographisches Gebiet und nahezu alle Arten von Lebensräumen, wie Wüsten, Buschland, offene Felsregionen sowie kultivierte Ländereien. Lediglich in den Regenwäldern s...

Beschreibung Falbkatzen sind etwa so groß wie unsere Hauskatzen. Ihre Fellfärbung ähnelt der der Hauskatze ebenfalls oft, so dass gerade auf grössere Entfernung die Tiere häufig verwechselt werden. Die Grundfar...