Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Marguay (Leopardus wiedii)

Langschwanzkatze (Margay)

von Marcus Skupin

Der Marguay (auch Margay; Leopardus wiedii; Schinz 1821), ist auch als Langschwanzkatze oder Baumozelot bzw. Bergozelot bekannt und etwas größer als eine Hauskatze.

Taxonomie

Langschwanzkatze

© Marcus Skupin, 2011

  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
  • Gattung: Leopardus (Leopardkatzen)
  • Art: Langschwanzkatze (Margay)

Langschwanzkatze oder Baumozelot

Durch seine Fellzeichnung mit Rosetten und leicht verlängerter Tupfung ist er nur schwer von Ozelot oder Oncille zu unterscheiden. Die Art wurde - im lateinischen - übrigens nach Prinz Maximilian zu Wied-Neuwied benannt.

Langschwanzkatzen sind in Mittelamerika und Südamerika verbreitet. Sie kommen von Mexiko über Kolumbien, Venezuela, Peru, Bolivien, Brasilien bis - vereinzelt - im nördlichen Argentinien vor. Der größte zusammenhängende Lebensraum ist Brasilien. Durch ihr recht großes Verbreitungsgebiet verfügen sie über eine entsprechend große genetische Viefalt.

Durch menschliche Eingriffe, z.B. Rodungen für Ackerbau und Viehzucht verringert sich der Lebensraum des Margays fortlaufend. Derzeit wird davon ausgegangen, dass bis 2020 durch weitere Zerstörungen des amazonischen Lebensraumes eine räumliche Trennung bestehender Populationen erfolgen wird.

Die Populationsdichte des Marguay ist in seinem Verbreitungsgebiet eher niedrig. Normalerweise leben weniger als 5 Tiere auf einer Fläche von 100 Quadratkilometern. Dennoch sind in einzelnen Bereichen auch bis zu 20 Individuen auf 100 Quadratkilometern anzutreffen (de Oliveira et al.).
Auffällig ist, das die Anzahl der Individuen stark von der gleichzeitigen Präsenz des Ozelot abzuhängen scheint. Wo dieser als Nahrungskonkurrent vorkommt, finden sich erheblich weniger Langschwanzkatzen.

Langschwanzkatzen werden häufig wegen ihres schönen Fells gejagt, wie es z.B. in dem Buch von Maria Falkena-Röhrle, Die zahmen Wilden und die wilden Zahmen ... beschrieben wird. Bereits seit dem 28.03.1972 steht die Langschwanzkatze (südlich Mexikos) unter Schutz (USFWS).

Verbreitungskarte des Margay

Langschwanzkatze (Verbreitung)

Karte mit freundlicher Genehmigung von panthera.org

Margay - Beschreibung Langschwanzkatzen sind schlanke Tiere, die auf einer gelblich-beigen Grundfarbe ein dunkles Muster aus Flecken und Streifen aufweisen. Die Unterseite von Bauch und Schwanz ist erheblich heller als ...

Margay - Lebensraum/Verhalten Langschwanzkatzen sind typische, einzelgängerisch lebende Regenwaldbewohner. Ihr Lebensraum umfasst tropisches Tiefland, Auwaldflächen und tropische Regenwälder bis zu 1500 m Höhe. Gelegentlich we...

Margay - Ernährung Die Beute des Marguay besteht überwiegend aus kleinen Säugetieren, Vögeln und Reptilien, mit einem durchschnittlichen Gewicht bis zu 200 Gramm. Größere Tiere mit einem Gewicht von bis zu 1 Kilogram...

Margay - Fortpflanzung Die Würfe von Langschwanzkatzen bestehen aus 1-2 Jungtieren. Meist kommt jedoch nach einer Tragzeit von etwa 80 Tagen nur ein Junges zur Welt (durchschnittliche Wurfgröße = 1,09).

Margay - statistische Daten Länge: Männchen - 862-1300 mm (Durchschnitt: 931 mm) Weibchen - 805-1029 mm (Durchschnitt: 907 mm) Gewicht: Männchen - 3-7 kg Weibchen - 3-5 kg Tragzeit: ca. 80 Tage Wurfgröße: 1-2

Jagdverhalten der Langschwanzkatze Zur Beute der Katzenarten der Neuwelt gehören neben anderen Säugetierarten auch Affen. In den Ausscheidungen der Neuweltkatzen werden oft Überreste von kleinen und größeren Primaten gefunden. ...

Skupin, Marcus (2010). Langschwanzkatzen. In: Welt der Katzen (online) < www.welt-der-katzen.de >.