Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Erbkrankheiten der Katze

Bei der Katze sind zwischenzeitlich zahlreiche Erkrankungen bekannt, die erblich sind d.h. von den Eltern an die Kitten weitergegeben werden. Das Wissen um diese Erkrankungen bzw. die genetische Disposition ist insbesondere in der Katzenzucht relevant um Merkmalträger von der Zucht auszuschließen und gesunde Jungtiere zu erhalten.

Mit dem Fortschritt der (Tier-)Medizin wird es möglich, immer mehr dieser erblichen Erkrankungen durch Gentests festzustellen oder besser: auszuschließen. Zahlreiche Labore im In- und Ausland bieten zwischenzeitlich Gentests auch für Katzen an.

Die Möglichkeiten beginnen beim Abstammungsnachweis, über den Nachweis bestimmter Rassezugehörigkeiten (derzeit noch nicht bei der Katze) bis hin zur Feststellung erblicher Erkrankungen.

Gangliodose Gangliosidosen sind degenerative, tödlich verlaufende neurologische Erkrankungen, die durch abnorme Anhäufung von Lipiden als Ganglioside in zentralen und peripheren Nervensystem verursacht werden....

GSD IV Die Glykogene Speicherkrankheit GSD IV (eine Glokogen-Stoffwechselerkrankung) kommt nach bisherigen Erkenntnissen nur bei Katzen der Rasse Norwegische Waldkatze vor. Ursächlich für die Erkrankung ...

HCM Die Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM), ist die häufigste Herzerkrankung bei Katzen. Sie kommt bei zahlreichen Katzenrassen vor. Betroffen sind beispielsweise die Rassen der Maine Coon, Ragdoll, P...

MPS1 Bei der Mukopolysaccharidose (MPS) 1 handelt es sich um eine sogenannte lysosomale Speicherkrankheit. Diese führt zu einem Mangel spezifischer Enzyme, die zum Abbau von Glykosaminoglykanen erforde...

MPSM Milde Form der Mukopolysarccharidose (MPS), einer lysosomalen Speicherkrankheit.

PK-Defizienz Der Erythrozyten-Pyruvatkinase-Mangel (PK-Mangel) ist eine vererbte hämolytische Anämie, die bei Abessiniern und Somalis und einigen Kurzhaar-Rassen auftritt Der Mangel an diesem Enzym verursacht e...

PRA Die Progressive Retina Atropie (PRA) ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass die Retina am Augenhintergrund sich verändert. Dies führt von schlechtem Sehen bis hin zur Erblindung.

SMA Bei der Spinalen Muskelatrophie (SMA) handelt es sich um eine Erkrankung der Nervenzellen, die die Muskulatur der Katze beeinträchtigt. Sie kommt bei der Katzenrasse der Maine Coon vor und ist der ...

weitere erbliche Erkrankungen

Chediak-Higashi-Syndrom (zyklische Neutropenie) Die Tiere haben Augen- und Fellpigmentstörungen, Blutertendenz und erhöhte Anfälligkeit für Infektionen.

Gesichtsspalten Gesichtsspalten - Hemmungsmissbildungen, z.B. Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Gehäuft im Zusammenhang ...

Hernia cerebri Ausstülpung von Hirnhäuten und Gehirnteilen durch einen Defekt im knöchernen Schädeldach, verbunden mit Augen- und Gesichtsschädeldefekten.

Hämophilie Mangel an spezifischen Blutgerinnungsfaktoren. Die Tiere neigen zu Blutungen.

Hüftgelenkdysplasie Hüftgelenkdysplasie (HD) mangelhafte Artikulation des Hüftgelenks durch Veränderungen der Hüftgelenkpfanne...

PKD autosomal dominant vererbtes Auftreten multipler Zysten an den Nieren, führt zum Nierenversagen

Patellaluxation Patellaluxation angeborene Neigung zur habituellen oder dauerhaften Kniescheibenverrenkung. Die betroffene ...