Hauskatze
Heilige Birmakatze
Sandkatze
Eurasischer Luchs
Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Lebensraum & Verhalten

Sandkatze

Sandkatze

© 2006, Marcus Skupin

Sandkatzen sind typische Wüstenbewohner. Sie bewohnen unwirtliche Gegenden, Wüstengebiete mit Sanddünen, Geröllwüsten und felsige Ebenen, meist ohne Zugang zu Wasser.

Die Tiere sind Einzelgänger, die nur zur Paarung auf einander treffen.

Sandkatzen sind nachtaktiv und besitzen ein hervorragendes Hör- und sehr gutes Sehvermögen, was ihnen die Jagd in der kühlenden Dunkelheit erleichtert. Die heißen Tage, die Tagestemperaturen können im Sommer bis zu 124 °C erreichen, werden in schützenden Sandmulden verbracht. (Selbst im Schatten werden am Tage noch Temperaturen von bis zu 58 °C gemessen). Sandkatzen graben sich zum Schutz vor der Hitze selbst Bauten mit einer Länge von bis zu 150 cm und einem Durchmesser von etwa 15 cm in den Sand. Diese Bauten erreichen eine Tiefe von etwa 60 Zentimetern.

Die einzelnen Populationen leben weit verstreut, die Reviere sind wegen der oft mangelnden Nahrung groß (etwa 16 qkm). Nach einer in Israel durchgeführten Studie (Abbadi, 1992), legen männliche Sandkatzen während der nächtlichen Jagd Entfernungen von durchschnittlich 5,4 km zurück.

Bibliografie

Abbadi, M.; 1992; Israel's elusive feline: sand cats in Cat News 18: 15-16.