Beschreibung

Rotluchs
Rotluchs Abb. nach Elliot, 1883; hier noch als Felis rufa

Auffälligste Merkmale der Luchse sind "Pinselohren", Backenbart sowie der verhältnismäßig kurze Schwanz.

Die Luchse haben relativ lange Beine mit großen Pfoten, die insbesondere im Winter sehr dicht behaart sind, was ein Einsinken im hohen Schnee verhindert.

Bei den Fellzeichnungen kann man zwischen

- überwiegend getupftem Fell,
- überwiegend gestreiftem Fell sowie
- nicht gemustertem Fell

unterscheiden.

Die Färbung des Fells reicht von gräulich über gelbliche bis hin zu rötlich-braunen Farben.

Die verschiedenen Unterarten des Luchses unterscheiden sich in Größe und Fellzeichnung.

Eurasischer Luchs
Eurasischer Luchs (C) Marcus Skupin

Größte Unterart ist der Eurasische Luchs, dessen Männchen ein durchschnittliches Körpergewicht von 21,6 kg (n=103), die Weibchen etwas weniger, nämlich durchschnittlich 18,1 kg (n=93) auf die Waage bringen. Innerhalb der Art gibt es erhebliche Unterschiede. Ostsibirische Luchse sind oftmals erheblich größer als ihre westlichen Artgenossen.
Die Gesamtkörperlänge kann bis zu 150 cm betragen, die Schulterhöhe bis 60 cm.

Der zweite Vertreter der alten Welt, der Pardelluchs ist nur etwa halb so groß wie sein "eurasischer Vetter". Männchen erreichen ein durchschnittliches Körpergewicht von 12,8 kg; die Weibchen von etwa 9,3 kg.

Luchse erreichen in der Wildnis ein Alter von bis zu 17 Jahren. In Gefangenschaft können sie sogar bis zu 24 Jahre alt werden.

Felis canadensis
Kanadaluchs Abb. nach Elliot, 1883; hier noch als Felis canadensis