02369/2099383  Welt der Katzen

Pampaskatze (Leopardus colocolo)

Ein Leben in der Pampa

Pampaskatze

Pampaskatze

Abb. n. Elliot, 1883

von Marcus Skupin | Welt der Katzen

Die Pampaskatze (MOLINA, 1782) ist eine Kleinkatzenart, die wie ihr Name bereits verrät, hauptsächlich die Gras-Steppen des südamerikanischen Kontinents bewohnt. Aufgrund genetischer Untersuchungen von O'Brien und Johnson wird die Art künftig wohl der Gattung Leopardus (Leopardus colocolo) und damit den Pardelkatzen, zuzuordnen sein. Ähnliches Verbreitungsgebiet wie die Salzkatze, teilweise Überschneidungen wohl auch mit der Andenkatze.

Pampaskatzen haben ein bräunliches Fell, dass einen rötlichen oder grauen Schimmer aufweisen kann und hauptsächlich an den Seiten auch dunklere Flecken und Streifen zeigt.

Die Pampaskatze (L. colocolo) erreicht bei einer Kopf-Rumpflänge von 55-79 cm und einer Schwanzlänge von 22-33 cm ein Gewicht von 3-4 Kilogramm.
Paarungszeit ist zwischen April und Juni. Die Wurfgröße liegt bei bis zu 3 Jungtieren.

Die Lebenserwartung der Pampaskatze beträgt zwischen 9 und 18 Jahren.
Bevorzugte Beute sind Nagetiere, z.B. Meerschweinchen und Bodenvögel.

Kleine- und Mittlere Pampaskatze

Pampaskatze

Mittlere Pampaskatze

Abb. n. Elliot, 1883

Untersuchungen von Rosa Garcia-Perea (1994) legen nahe, dass es sich bei der Pampaskatzen tatsächlich um drei unterschiedliche Arten handelt, die auf unterschiedliche genetische Linien zurückzuführen sind. Daher erhält die Pampaskatze (Leopardus colocolo) nun mit der Mittleren Pampaskatze, auch: Argentinische Pampaskatze (Leopardus pajeros) und der Kleinen Pampaskatze, auch: Brasilianische Pampaskatze oder Pantanalkatze (Leopardus braccatus) zwei nahe verwandte Arten.

Nach der aktuellen Artenaufteilung beschränkt sich das Verbreitungsgebiet der Pampaskatze (L. colocolo) auf Chile und reicht dort von den subtropischen Wäldern (Zentral-Chile) bis in die trockenen Hochlandsteppen (Nord-Chile).

Von der Mittleren Pampaskatze (Leopardus pajeros | DESMAREST, 1816) sind fünf Unterarten beschrieben.
Anden-Pampaskatze (L. pajeros garleppi); Ecuador-Pampaskatze (L. pajeros thomasi);
Salta-Hochland-Pampaskatze (L. pajeros budini);
Salta-Tiefland-Pampaskatze (L. pajeros crespoi);
Südliche Pampaskatze (L. pajeros pajeros);

Leopardus pajeros ist in Ecuador, Bolivien und Argentinien verbreitet und bewohnt überwiegend Hochlandsteppen.

Die Kleine Pampaskatze (Leopardus braccatus | COPE, 1899) wird in zwei Unterarten
Brasilianische Pantanalkatze (L. braccatus braccatus);
Südöstliche Pantanalkatze (L. braccatus munoei)
eingruppiert.

Ihr Verbreitungsgebiet umfasst neben Teilen Brasiliens weitere Gebiete in Paraguay und Uruguay. Lebensraum sind überwiegend feuchte Graslandschaften, buschige Steppen und Wälder.

Pampaskatze

Pampaskatze (Oncifelis colocolo)

Abbildung nach "The natural history of the felinae", Naturgeschichte der Felinae" von Sir William Jardine, 1834

In der Vergangenheit wurde die Pampaskatze häufig der Gattung Felis zugeordnet. Auch taxonomische Bezeichnungen als Oncifelis (Eingruppierung mir Kleinfleckkatze und Chilenischer Waldkatze) sowie Lynchailurus (eigener Gattungsname) sind bekannt.

Lynchailurus pajeros braccata

Lynchailurus pajeros braccata

Abb. nach: J.A. Allen, 1919 (Exemplar von 1916)

Welt der Katzen: Katzenbücher und Kalender im Handel. Infos in der Rubrik Katzenbücher.

"Unter allen Geschöpfen dieser Erde gibt es nur eines, das sich nicht versklaven lässt. - Die Katze." (Mark Twain, 1835-1910)

Bengalmädchen

Erhöhter Katzenausguck (Q)

© 2016, Marcus Skupin

Jede Begegnung, die die Seele berührt, hinterlässt eine Spur, die nie vergeht ...

Liebe ist das höchste Gut der Welt! Wo Du sie findest, halte sie fest - denn ohne sie kannst Du nicht leben. (Marcus Skupin)

Die zahmen Wilden

Die zahmen Wilden

die tierische Lebensgeschichte von Maria Falkena-Röhrle mit vielen Informationen über zahme und wilde Katzen ...

Katzensprache

Katzensprache

Kompendium der Katzensprache Edition Welt der Katzen, Band 8 Die Katze setzt neben der Lautsprache, die weit mehr ist, als ein einfaches "Miau", zahlreiche Ausdrucksmöglichkeiten der Körpersprache...

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren, Dienste anzubieten, um Werbung anzuzeigen (auch interessenbezogene Werbung) und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Alternativen, Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.