Sie sind hier: Startseite » Katzen A-Z » Genetik » Erbkrankheiten

GSD IV

Die Glykogene Speicherkrankheit GSD IV (eine Glokogen-Stoffwechselerkrankung) kommt nach bisherigen Erkenntnissen nur bei Katzen der Rasse Norwegische Waldkatze vor.

Ursächlich für die Erkrankung ist eine Mutation des Katzengens GBE1. Es wird ein defektes Enzym gebildet, was in der Folge zu einer Häufung unlöslicher Glykogene führt.

Die Erkrankung an GSD IV führt zu zwei unterschiedlichen Verlaufsformen:

Im ersten Fall sterben die Kitten bei oder kurz nach der Geburt.
Im zweiten Fall sind während der esten 5 bis 7 Monate keinerlei Krankheitsanzeichen feststellbar. Danach zeigen sich Symptome, die über Schütelfrost und hohes Fieber zu Muskelkrämpfen und Muskelschwund führen. Im weiteren Verlauf treten Lähmungserscheinungen auf. Die Katzen versterben meist im Alter von 10 bis 14 Monaten.

Die Erbanlagen können durch molekularbiologische Untersuchungen (Gentest / DNA-Analyse) nachgewiesen werden.