Sie sind hier: Startseite » Katzen A-Z » Katzenzucht

Zuchtziele Katzenzucht

Als mögliche Zuchtziele in der Rassekatzenzucht (Verbesserungszucht) kommen beispielsweise die in der folgenden Tabelle genannten Punkte in Betracht.

Zuchtziele sollten möglichst genau definiert werden um die Zielerreichung im Nachhinein auch kontrollieren zu können. Nur so lässt sich schließlich feststellen, ob dem Ziel auch näher gekommen oder es gar bereits erreicht wurde.

Bei allgemeinen Aussagen, "Ziel ist es gesunde, gut sozialisierte Katzen zu züchten ..." handelt es sich nicht um Zuchtziele, sondern vielmehr um Selbstverständlichkeiten.

Tabelle möglicher Zuchtziele

Merkmal Eigenschaft(en) konkrete Beispiele
Phänotyp Felllänge kurzes Fell, langes Fell, kein Fell*
  Fellqualität weiche Textur, (keine) Unterwolle,
  Fellfarbe glänzendes Schwarz, weiß*, dreifarbig, rot,
  Fellzeichnung Ticking, offene Rosetten, dunkle (helle) Tupfung, etc.
  Kopfform rundlicher Kopf, dreieckiger Kopf, länglicher Kopf, kurzer Kopf*
  Ohrenform kleine Ohren, abgerundete Ohren, spitze Ohren, Faltohren*
  Körperbau schlank, stämmig,
  Beinlänge kurze Beine, lange Beine, sehr kurze Beine*
  Augenform große Augen, kleine Augen*, tiefliegende Augen*, mandelförmige Augen,
  Augenfarbe grün, blau*, rot (Albino)*, gelb, odd-eyed,
  Rückenlinie gebogener Rücken, gerader Rücken, ...
Genotyp Polydaktylie, Gencode Pd führt im Phänotyp zu Vielfingrigkeit, d.h. zu überzähligen Zehen
  Hüftgelenksdysplasie (HD) Verpaarung nur von Tieren, deren Nachkommen keine HD bekommen werden
  Faltohrgen (Fd) Zucht nur mit Tieren deren Gencode "fd fd", keinesfalls zu Faltohren führen kann.
Verhalten Verträglichkeit besondere Verträglichkeit gegenüber Kindern, anderen Haustieren, untereinander ...
  Wurfgröße Nachwuchs soll 3-4 Kitten stark sein, keine Einzelbabys
  Markierverhalten auch potenter Nachwuchs soll nicht markieren

* = Zuchtziel kann ggf. tierschutzrechtliche Relevanz haben.

Zuchtziele mit tierschutzrechtlicher Relevanz

  • Anomalien, Fell

    Gestörtes Haarwachstum bis hin zur völligen Haarlosigkeit. Verkürzung bzw. Fehlen der Tasthaare. ...

  • Anomalien, Ohr

    Die Ohrmuscheln sind nach vorne oder hinten abgeknickt. Nach vorne gerichtete Kippohren ...

  • Brachyzephalie

    Großer rundlicher Kopf mit kräftig entwickelter Backenpartie, kurzer, breiter Nase und ausgeprägtem Stop. Als Extrem ist eine Stupsnase ausgebildet, ...

  • Chondrodysplasie

    Disproportionierter Zwergenwuchs mit Verkürzung der langen Röhrenknochen und damit der Gliedmaßen. ...

  • Entropium

    Einwärtsdrehen des Augenlidrandes. Kommt sporadisch in vielen Rassen vor, gehäuft jedoch bei brachyzephalen Rassen. (Katzen mit faltenreicher Nase wie z.B. Perserkatzen)

  • Farbaufhellung

    Die Farbe des Fells ist aufgehellt bis weiß, die Augenfarbe häufig blau, kann aber auch ...

  • Kurzschwänzigkeit

    Unterschiedlich ausgeprägte Verkürzung der Schwanzwirbelsäule. Es werden verkürzte, aufgerollte Schänze (tailed), Stummelschwänze (rumpy rise, stumpy), sowie ...

  • Polydaktylie

    Die Pfoten weisen überzählige Zehen, vorwiegend an den Vorderextremitäten auf. Auch ...

  • monogene Defekte (mehr)

    Vorkommen: Alle oben genannten Defekte kommen sporadisch oder familiär gehäuft in vielen Rassen vor. Genetik: Die Defekte ...

  • polygene Defekte (mehr)

    weitere Einzeldefekte und Erkrankungen - polygen vererbte Merkmale - gemäß Gutachten zu 11 b des TierSchG