Sie sind hier: Startseite » KuLi » Lexika » Meyers Lexikon

Serval in Meyers 1909

Der folgende Lexikonartikel stammt aus dem Jahr 1907 und ist daher in Teilen nicht mehr aktuell.

Serval (Buschkatze, Felis Serval Schreb.)

Raubtier aus der Familie der Katzen, ist 1 m lang, mit 30–35 cm langem Schwanz, 50 cm hoch, schlank gebaut, hochbeinig, mit zugespitzten Ohren und dichter, rauher Behaarung, fahlgelb, bisweilen grau oder rötlich, am Ende der Gliedmaßen weiß, längs des Scheitels und der obern Seite des Halses mit vier schwarzen schmalen Binden, die vom Widerrist sich nach rückwärts und abwärts ziehen und allmählich in lange Flecke übergehen, während die Seiten schwarz getüpfelt sind. Der Schwanz zeigt 3–8 dunkle Ringe.

Der S. findet sich wohl in allen afrikanischen Steppenländern, besonders im Süden. Er jagt Hafen, junge Antilopen und Geflügel und richtet in Hühnerställen oft große Verwüstungen an. Der Sultan von Sansibar stellte ihn als Sinnbild seiner Macht lebend zur Schau und verschenkte ihn an Würdenträger seines Reiches.

Das Fell wird von den Häuptlingen ostafrikanischer Stämme als Abzeichen königlicher Würde getragen; es kommt unter dem Namen afrikanische Tigerkatze auch nach Europa. Das Fleisch wird in Ostafrika gegessen. Jung gefangene Tiere werden sehr zahm.

Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 18. Leipzig 1909, S. 377

  • Serval

    Der Serval (Leptailurus serval, Schreber 1776) ist eine hochbeinige, gefleckte Katze der Savanne. Servale sind eine der Wildkatzenarten, die zur Zucht neuer Hauskatzenkatzenrassen (der Savannah) ...