Sie sind hier: Startseite » Schutz » Tierschutz » Tierversuche

Tierversuche

Tierversuche?

Ärzte gegen Tierversuche
Ärzte gegen Tierversuche 200 tote Tiere täglich

Klar jeder hat schon mal davon gehört. Es soll sie ab und zu geben, die Tierversuche!

Versuche, bei denen jedes Jahr ein paar Tiere "geopfert" werden, damit es dem Menschen gut geht.

Kaum jemand nimmt hinter den positiven Aussagen über die mit diesen Versuchen erzielten Erfolge der Wissenschaftler wahr, welches Leid anderer Lebewesen - eben der Versuchstiere - hiermit verbunden ist.

Mit der 3. Änderung des TierSchG im Jahre 2012 wurde der Gesetzestext modifiziert.


Ein paar Tiere?

Es ist kaum zu glauben, wieviele Tiere bei Tierversuchen verbraucht werden.

Das Bundesverbraucherministerium gibt regelmäßig die Anzahl der Versuchstiere bekannt.

Allein im Jahre 2000 wurden in Deutschland 1108 Katzen für Tierversuche "benötigt". Das sind 3 Katzen täglich!!! Im Jahr 2016 waren es dann in Deutschland immer noch 485 Katzen.

Insgesamt werden jährlich zwischen 1,5 Millionen (1997) und knapp 2,8 Millionen (2016) Tiere in Versuchslaboren gequält.

Größten Anteil an den Versuchstieren haben mit über 1,9 Mio. Individuen die Mäuse. Das sind etwa 70 % aller Versuchstiere. Gefolgt wird diese Zahl von etwa 313.000 Ratten und rund 303.000 Fischen. Des Weiteren kamen (um nur einige Zahlen zu nennen) fast 96.000 Kaninchen, über 39.000 Stück Geflügel, knapp 17.000 Schweine, 2008 Hunde und über 1000 Pferde und Esel "zum Einsatz" (alle Zahlen aus 2016).

Viele Versuche unnötig!

Junges Kätzchen,
Junges Kätzchen, dem die Augen zugenäht wurden; Großbritannien, Foto: BUAV

Auf zahlreiche der Versuche könnte die Wissenschaft ohne Schwierigkeiten verzichten. - Von den 1,825 Millionen benötigten Versuchstieren im Jahre 2000 waren weit weniger als die Häfte aufgrund gesetzlicher Vorschriften erforderlich (730.721). - Noch immer viel zu viele.

Die unten aufgeführten Beispiele von Versuchen an Katzen stammen aus der Datenbank - Tierversuche!! Sie sind grausam und nichts für schwache Nerven, trotzdem denke ich sind sie nötig um dem einen oder anderen Leser die Augen zu öffnen.

Die Fotos auf dieser Seite wurden mit freundlicher Genehmigung entnommen bei Ärzte gegen Tierversuche e.V.