Karakal (Caracal caracal)

Karakal
Karakal Foto: Wikipedia / € van 3000, CC-Lizenz

Der Karakal, Caracal caracal, Schreber 1776 (oft auch als Felis caracal oder Lynx caracal bezeichnet) sieht im ersten Moment wie eine Mischung aus Puma und Luchs aus. Sein Gesicht erinnert deutlich an einen Puma, wobei die Ohren die luchstypischen "Pinsel" aufweisen. Nach molekularbiologischen Untersuchungen sollen sie nahe mit der Afrikanischen Goldkatze und dem Serval verwandt sein (IUCN, 2009).

Taxonomie

  • Überfamilie: Katzenartige (Feloidea)
  • Familie: Katzen (Felidae)
  • Unterfamilie: Kleinkatzen (Felinae)
  • Gattung: Caracal
  • Art: Karakal (Caracal caracal, Schreber 1776)

Der Wüstenluchs

Karakal, Weibchen
Karakal, Weibchen Marcus Skupin

Karakale (auch Wüstenluchs genannt) haben ein weites Verbreitungsgebiet und kommen in Afrika (Ausnahmen: Sahara und trop. Regenwälder) sowie im Nahen- und Mittleren Osten bis nach Indien vor. Sie bewohnen Halbwüsten, Gras- und Buschland und sind bis in Bergregionen hinauf (etwa 2.500 Meter) anzutreffen. Bevorzugter Lebensraum ist trockenes, offenes Savannengelände mit schattigen Bereichen. Die Art gilt derzeit als nicht gefährdet, in Asien ist sie allerdings weitaus seltener anzutreffen als in Afrika.

Karakal
Karakal © 2013 Welt der Katzen / Abbildung nach "The natural history of the felinae", Naturgeschichte der Felinae" von Sir William Jardine, 1834

Karakulak - Schwarzohr

Der Name des Karakal ist aus dem türkischen "karakulak" abgeleitet, was soviel bedeutet wie "schwarzes Ohr". Die Rückseiten der großen Ohren dieser Katzen sind nämlich pechschwarz.
Die Fellfärbung dieser Katzen ist sandfarben bzw. hellbraun mit rötlichem Einschlag. Kehle und Bauch sowie die Gesichtspartien um die Augen und das Maul sind heller gefärbt. Das Fell zeigt keine Fleckenzeichnung. In Einzelfällen kommen auch schwarze Tiere vor (Melanismus).

Karakale bringen zwischen 6 kg und 18 kg auf die Waage. Sie ernähren sich hauptsächlich von Kleinsäugern und Vögeln, jagen aber auch kleinere Gazellen. Wie der Gepard wurde auch der Karakal früher durch indische Fürsten, zur Jagd (hauptsächlich auf Kleinsäuger und Vögel) gefangen und abgerichtet. Die Größe ihrer üblichen Beutetiere bringt die Karakale häufig in Konflikt mit dem Menschen, da sie oft in Herden einbrechen und Haustiere erbeuten.

Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt zwischen 60 und 105 cm, zuzüglich einer Schwanzlänge von 20 bis 35 cm. Die Tiere erreichen eine Schulterhöhe von etwa 45 cm.

Nach einer Gestationsperiode von etwa 78 Tagen (die Angaben differieren je nach Berechnungsart und Autor zwischen 69 und 81 Tagen) werden 1-5 Jungtiere geboren.

Unterarten des Karakal

Caracal caracal caracal
Caracal caracal algira
Caracal caracal damarensis
Caracal caracal limpopoensis
Caracal caracal lucani
Caracal caracal michaelis
Caracal caracal nubicus
Caracal caracal poecilictis
Caracal caracal schmitzi

weitere Infos zum Karakal

  • Karakal-Verbreitung

    Der Karakal hat ein recht großes Verbreitungsgebiet in Afrika und Asien (s.u.). In dem Buch "The natural history of the felinae", "Naturgeschichte der Felinae" von Sir William Jardine aus dem Jah...

  • Karakal-Zucht

    Der Karakal ist eine Wildkatzenart, die - insbesondere wenn sie per Hand aufgezogen wurde - recht zahm wird. Karakale wurden früher gelegentlich zur Jagd eingesetzt.

  • Karakale im Zoo

    Karakalhaltung im Zoo