02369/2099383  Welt der Katzen
Sie sind hier: Welt der Katzen » Alte Wesen » Dämonen

Luzifer

Luzifer galt in der Antike als Gott der Venus, des Morgensterns (daher auch "Lichtbringer") und Sachwalter der Schöpfung.

Nach dämonologischer Auffassung ist er der oberste Führer der Dämonen und soll in der Hölle residieren [1][2]. Das Buch Abramelin [3] führt LUCIFER als einen von 4 Fürsten der ersten Herrschaftsebene der Dämonen. Seine Erscheinung wird als sehr hübsch beschrieben und er entspricht in seiner Statur den anderen - guten - Engeln [1][2].

Luzifer wird der Ausspruch "non serviam", "ich diene nicht", zugesprochen, der schließlich zum Fall der Engel führte. Er bringt seither die Menschen vom Pfad der Demut ab und steht für die Todsüne des Hochmutes (Superbia).

Boudet (2003) nennt Luzifer mit Hinweis auf ein frz. Grimoire, das Buch Esperitz, dessen Autorenschaft König Salomo zugeschrieben wird, als 1. der Dämonen.

Lucifer wird mit dem Element Luft in Verbindung gebracht. Nach christlicher Deutung wird er mit Samael und Satanael (beides Synonyme für den Satan) gleichgesetzt.

Quellen:

[1] Boudet, Jean-Patrice: Les who's who démonologiques de la Renaissance et leurs ancêtres médiévaux, Médiévales [Online], abgerufen am 29 octobre 2020. (https://journals.openedition.org/medievales/1019) Demonological who's who of the 16th century and their medieval ancestors, S. 117-140, 2003
[2] Boudet: Hinweis auf das Buch Esperitz, frz., Cambridge, Trinity College, O.8.29, f 179-182v, Mitte 16. JH.
[3] Worms, Abraham von: Buch der wahren Praktik in der uralten goettlichen Magie, Abramelin, Abschrift: Herausgeber Peter Hammer, 1725

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren, Dienste anzubieten, um Werbung anzuzeigen (auch interessenbezogene Werbung) und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Alternativen, Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.