Sie sind hier: Startseite » KuLi » Lexika » Lemery 1721

Lemery 1721

Die Katze

Felis

Felis sive Catus, frantzösisch, Chat, teutsch, die Katze, oder der Kater, ist ein gantz bekanntes, vierfüssiges Thier.

Es giebet ihrer vielerley Arten; doch sind durchgehends ihre Augen, Zähne, Zunge und Pfoten formiret, wie am Löwen, so haben sie auch viel von der Natur des Tiegers.
Sie lassen sich gantz leichtlich zähmen, wer nur mit ihnen glimpflich will umgehen; doch werden sie auch leichtlich schüchtern, wann man mit ihnen nur ein wenig rauh verfeährt. Sie lauffen und klettern überaus leicht und behende, und wehren sich mit ihren Klauen und mit ihren Zähnen. Das Weiblein heist lateinisch Cate, frantzösisch, Chatte, teutsch, Kitze, trägt seine Jungen neun Monate, und wirfft insgemeine fünffe auf einmahl.

Obgleich die Katze ein erschröcklich grosser und unverzagter Verfolger aller Ratten und Mäuse ist, so wird sie doch dieselben nie angreiffen, oder sie anfallen, sie müsse dann in ihrer vollen Freyheit seyn. Befindet sie sich aber eingesperrt, zugleich mit ihnen, und in einem engen Gehäge, wird sie dieselbigen gar gern zufrieden lassen: ja sie wird sich vielmehr selbst von ihnen zwacken und anpacken lassen, und sich nicht im geringsten wehren. Ich sperrete einmahls zur Lust, eine Katze in einen eisernen Kefich, und liesse unterschiedene Mäuse darein lauffen: die Katze ruckete sich nicht in dem mindesten, sondern bliebe in ihrer gewöhnlichen gravität da sitzen, that auch nicht einmahl, als ob sie wolte diesen ihren Raub anfallen. Die Mäuse hingegen waren zu Anfang über der Gegenwart ihres allgemeinen und grausamsten Feindes erschrocken, da sie aber nichts als Freundlichkeit an ihm bemerckten, machten sie sich in etwas näher zu ihm, begunten kirre zu werden, spieleten mit ihm und wurden endlich gar so dreuste, daß sie ihn hier und da zu zwicken begunten. Die Katze erbosete sich ein wenige über solche Unbescheidenheit, und gab einer ieden Mauß, sie gleichsam dieser wegen zu bestrafen, mit ihrer Pfote einen kleinen Schlag: das machte sie nun zwar ein Paar Minuten schüchtern und betäubt; alleine sie erholeten sich gar bald, und huben wiederum aufs neue an. Die Katze vertruge dieses Spiel eine Zeitlang, ohne daß sie, wie es schiene, sich eben sonderlich darum bekümmert hätte, doch ward sie es endlich überdrüßig und unlustig, bis man den Bauer öffnete und sie von ihnen sonderte. Die gantze Comödie währete eine gute Zeit; es gienge aber nichts trauriges dabey vor, dann es kam keiner von den agirenden ums Leben.

Der berühmte und vortreffliche Herr Boyle hat in einer seiner Observationen berichtet, wie daß sich zu Londen, im Jahr 1684. eine grosse Ratte mit einer Katze belauffen hätte, davon wären Junge gekommen, welche Katzen und Rattenart zugleich gehabt, deren eines hätte der König in England in den Thiergarten setzen und aufziehen lassen.
Die Katze führet viel flüchtiges Saltz und Oel. Ihre Lebensgeister sind dermassen behende zu bewegen, daß, wann man ihr auf dem Rücken die Haare wider den Strich streichet, so giebet sie gantze helle Strahlen oder Funcken, als wie Feuer, und wie ein phosphorus von sich. Ihr Gesichte ist so scharff, daß sie auch bey der Nacht kan sehen.
Das Ohr von einer lebendigen Katze vertreibet den Wurm am Finger, und wehret, daß er nicht weiter um sich greiffen kan, wann nur der Patiente den Finger einige mahl des Tages über in das Ohr der Katzen stecket, und derselben allemahl eine gute Viertheil Stunde lang darinne stecken bleiben läst.
Eine lebendige Katze geöffnet und aufgeleget, lindert die Seitenschmertzen.
Das Katzenfett erweichet, zertheilet und stärcket.
Felis kommt von φῆλος, fallax, impostor, ein Betrüger, dieweil die Katzen treuloß und boßhaftig sollen seyn.
Catus, kommt vom Griechischen κατὴς, das heist eben so viel.

Lemery, Nicholas: Vollständiges Materialien-Lexicon; Leipzig, 1721, S. 449-451

  • Luchs im Lemery 1721

    Lynx. Lupus cervarius. frantzösisch, Loup Cervier. teutsch, Luchs, Hirschwolff. Ist ein vierfüßig Thier, in Grösse eines starcken Hundes, das etwas von dem Löwen und der Katze an sich hat; ist wi...

  • Tiger im Lemery 1721

    Tigris Tigris, frantzösisch, Tigre, teutsch, Tyger, Tygerthier, ist ein vierfüßiges und greulich wildes, grausames Thier, welches mit der Katze sehr viel zugleich hat; allein, es ist gemeiniglich ...

  • Löwe im Lemery 1721

    Leo Leo, frantzösisch, Lion, teutsch, Löwe, ist ein vierfüßiges Thier, groß und dick, wild und grausam, von erschröcklichem Anblick. Er wird der Thiere König genennet, sowol wegen seiner übergross...