Leopard-Beschreibung

Leopard

Leopard

© 2012, Marcus Skupin, Welt der Katzen

Der Leopard ist die Kleinste unter den Großkatzen. Da die männlichen Tiere um bis zu 50 % größer werden als die Weibchen, lassen sich sein Köpermaße nur annähernd genau festlegen.

Leoparden erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 91 bis 191 cm. Hinzu kommt der Schwanz, der zwischen 51 und 101 cm lang werden kann. Die Gesamtlänge der Großkatzen beträgt damit zwischen 142 cm und 292 cm bei einer Schulterhöhe, die von 43 cm bis 79 cm reicht.
Das Gewicht des Leoparden liegt zwischen 25 kg bei kleinen, weiblichen Exemplaren und 90 kg bei großen männlichen Katzen.

Leoparden ähneln auf dem ersten Blick dem amerikanischen Jaguar, weisen jedoch nicht den untersetzten Körperbau des Jaguars auf. Auch am Fellmuster lassen sich die Arten unterscheiden.

Der Leopardenkörper steht auf relativ kurzen Beinen mit kräftigen Pfoten. Die Tiere haben kleine gerundete Ohren.
Die kurze Fell des Leoparden ist gelblich bis orange gefärbt, mit dunklen Flecken an Kopf, Beinen und Schwanz, die sich zum Körper hin zu Rosetten formen. Bauch- und Brustbereich sind hell sandfarben bis weiß.

Kaup (1835) beschreibt die Fellfärbung des Leoparden wie folgt:

"Er ist rothgelb braun mit 6-7 Reihen Ringe, welche aus 6-7 Fleckchen zusammengesetzt sind, deren innerer Raum mit dem Felle gleichfarbig ist. Der Schwanz ist so lang als der Rumpf.
Der Panther erreicht eine Länge von 4 Fuß* und ist in der Gestalt und Zeichnung wohl die schönste und zierlichste Katze." [1]

Bei Müller [2] finden sich ergänzend folgende Angaben:

"Die braugelbe Grundfarbe auf dem Rücken und an den beiden Seiten des Leibes ist überaus schön mit kleinen, schwarzen, dichten, regelmäßigen Flecken, von denen drey bis fünf kreisförmig neben einander stehn, die einen dunkelbraunen Raum umgeben, gleichsam bemalt. Der Körper ist mit einem kurzen Haar bedeckt, das an der Brust und Kehle, dem Bauche und der innern Seite der Beine auf weißlichem Grunde, mit einzelnen schwarzen Flecken bestreut ist. Die Haare an der Brust und dem Bauche sind die längsten. An dem Schwanze, der etwa drittehalb Fuß mißt, finden sich größere, längliche, schwarze Streifen.Ohne den Schwanz beträgt die Länge dieses völlig ausgewachsenen Thiers vier Fuß und in Absicht der Höhe übertrifft er den Fleischerhund nicht.
In seinen kleinen Augen, die im Finstern einen leuchtenden Glanz von sich geben, am Tage blaßfarbig sind, hat er viel Feuer. [...] Er hat, wie alle fleischfressenden Thiere, einen starken und kurzen Hals. Die Schenkel verraten ungemeine Kraft. Die Schnauze ist kurz und die Ohren sind rund und immer aufgerichtet. Seine Nase ist ungefleckt. Die Zunge ist, wie bei dem Löwen, mit hornartigen Erhöhungen versehn. Er hat ein ungemein scharfes Gebiß, eine weite Kehle, breite Schultern und eine schmale Brust."

Auch schwarze Leoparden (schwarze Panther) kommen vor. Bei ihnen ist das Muster oft nur bei bestimmtem Lichteinfall sichtbar. Schwarze Exemplare des Leoparden treten recht häufig beim Java-Leoparden und Leoparden aus Indien auf. Schwarze Exemplare wurden früher für eine eigene Art gehalten [1].

Übrigens: In einem Wurf können schwarze (melanistisch gefärbte = Melanismus) und normal gefärbte Jungtiere vorkommen.

Anmerkungen

* Das Fußmaß (Fuß) wurde leider nicht einheitlich verwendet. Je nach Örtlichkeit war die genaue Länge eines Fuß unterschiedlich. Es entspricht grob etwa 0,30 cm.

Quellen

[1] Kaup, Dr. J.J.: Das Thierreich in seinen Hauptformen, Erster Band, Verlag Johann Philipp Diehl, Darmstadt 1835, S. 291 ff.
[2]
Müller, Anton: Die Reiche der Natur, Verlag Gottfried Vollmer, Hamburg, 18xx

Welt der Katzen: Katzenbücher und Kalender im Handel. Infos in der Rubrik Katzenbücher.

"Unter allen Geschöpfen dieser Erde gibt es nur eines, das sich nicht versklaven lässt. - Die Katze." (Mark Twain, 1835-1910)

Bengalmädchen

Erhöhter Katzenausguck (Q)

© 2016, Marcus Skupin

Jede Begegnung, die die Seele berührt, hinterlässt eine Spur, die nie vergeht ...

Liebe ist das höchste Gut der Welt! Wo Du sie findest, halte sie fest - denn ohne sie kannst Du nicht leben. (Marcus Skupin)

Die zahmen Wilden

Die zahmen Wilden

die tierische Lebensgeschichte von Maria Falkena-Röhrle mit vielen Informationen über zahme und wilde Katzen ...

Katzensprache

Katzensprache

Kompendium der Katzensprache Edition Welt der Katzen, Band 8 Die Katze setzt neben der Lautsprache, die weit mehr ist, als ein einfaches "Miau", zahlreiche Ausdrucksmöglichkeiten der Körpersprache...

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren, Dienste anzubieten, um Werbung anzuzeigen (auch interessenbezogene Werbung) und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit der Auswahl „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen auch zu den Alternativen, Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.