Tigergesicht im Bambus
Hauskatze
Birmakatze auf Wiese
Sandkatze
Luchs am Wasser
Eurasischer Luchs
liegender Gepard
Hauskatzen am Topkapi

Aberglaube

Katzenleichen als Schutz vor Hexen

mumifizierte Katze

Katzenmumie

© 2012, Marcus Skupin, Welt der Katzen

Tote Katzen als "Schutzzauber"

Was macht der abergläubische Bauherr um das neue Haus vor bösen Hexen zu schützen? Er richtet eine oder mehrere Katzen gen Osten aus und "begräbt" sie unter den Dielen, vorzugsweise Nahe des Kamins, durch den die Hexen oder Dämonen sonst in das Haus eindringen und es dort auch wieder verlassen könnten.

Entsprechende Funde mumifizierter Katzen kommen heute gelegentlich bei Bau- und Renovierungsarbeiten an alten Häusern ans Licht.

Diese Häuser stammen übrigens nicht - wie man vielleicht glauben könnte - aus dem Mittelalter. Nein, tatsächlich fielen nicht wenige Katzen noch im 19. Jahrhundert diesem "Brauch" zum Opfer... und das nicht nur beim "einfachen Volk". Selbst in Kirchen fanden sich bereits skelettierte Katzen.

Das Fell der Katzen musste übrigens unversehrt bleiben. Die Tiere wurden daher per Genickbruch getötet oder ertränkt.

Alp, Feuerkatze und Hexenwesen

Glückskatze "Mixie"

dreifarbige Kätzin

© 2008, Marcus Skupin

  • Personen, die als Alp wirken, erkennt man, wenn man in der Kirche um Mitternacht neunerlei Holz schnitzt, da kommen viele Katzen und diese erkennt man am anderen Tage in den Personen.
  • Hexen verwandeln sich meistens in Katzen.
  • Eine über den Weg laufende Katze bedeutet Unglück.
  • Wenn schwarze Katzen sieben Jahre alt geworden, werden sie selbst zu Hexenwesen und gehen am Walpurgistage zur Hexenversammlung - oder bewachen unterirdische Schätze.
  • Hexen reiten auf Katzen und man kann diese von ihnen befreien, indem man einen Einschnitt in Gestalt eines Kreuzes in ihr Fell macht.
  • Eine (weisse Gespenster-) Katze, die außen am Fenster erscheint, zeigt den baldigen Tod an (binnen zwei Stunden).
  • Miaut eine Katze, während der Rosenkranz für die Seeleute gebetet wird, so gibt es eine widrige Fahrt.
  • Wer die Katze ins Wasser trägt, der trägt sein Glück aus dem Haus.
  • Eine schwarze Katze mit weißem Fleck darf nicht im Hause geduldet werde, ihr Atem ist für Wickelkinder tödlich.
  • In eine neue Wohnung darf man nicht gleich die Katze mitnehmen, sonst muß jemand aus der Familie sterben.
  • Eine dreifarbige Katze ins Feuer geworfen, löscht dasselbe und heisst daher "Feuerkatze".
  • Eine Katze, die das Haus eines Kranken verläßt, kündigt dessen Tod an.
  • Putzt sich die Katze übers Ohr, oder niest sie, deutet das auf baldigen Regen hin.
  • Tritt ein junges Mädchen einer Katze auf den Schwanz, so bleibt es noch so viele Jahre ledig, wie das Tier Schreie ausgestoßen hat.
  • Sitzt vor der Trauung eine Katze auf dem Altar, so wird die Ehe unglücklich.
  • Eine dreifarbige Katze schützt das Haus vor Feuer und anderem Unglück, die Menschen vor dem Fieber.
  • Wer Katzen nicht mag, bekommt keine schöne Frau (aus China).
  • Ein Mädchen, das Katzen gut pflegt, wird zu seiner Zufriedenheit vermählt (aus Frankreich).
  • Ist bei einem Angriff einer Katze - auf das Vieh - ein Retter in der Nähe, so wird hierdurch die Angriffslust der Katze gesteigert. In ihren Krallen sammelt sich mehr Gift (babylonische Überlieferung, bChullin 52b).