Sie sind hier: Startseite » Hexenwerk » Aberglaube

weiterer Aberglaube

Katze von links

Katzenschaedel
Katzenschaedel © 2019, Marcus Skupin

Das schwarze Katzen Unglück bringen sollen, wissen wir. Warum jedoch ist das mögliche Unglück noch verstärkt, wenn die Katze einem "von links" über den Weg läuft?

Nun, der ganze Unglücksunsinn entstammt dem früheren christlichen Weltbild. Katzen wurden ja zeitweilig als Dämonen betrachtet, als Teufelsgetier, das mit den Hexen in Verbindung stand und ihnen als Hilfsgeister zur Hand ging. Das christliche Weltbild ging davon aus, dass die linke Seite (der rechten Seite, dem rechten Weg gegenüberstehend) die schlechte, böse Seite sei.

In der Bibel wird davon gesprochen, dass wenn das Jüngste Gericht kommt, die guten Menschen sich auf der rechten Seite, die schlechten Menschen hingegen auf der linken Seite aufzustellen hätten.

Links ist also schlecht. Unchristlich. Böse. Etwas das mit "Links" zu tun hat oder von "Links" kommt ist somit ebenfalls - besonders - hinterhältig und böse (Linkshänder, linke Politiker, ...).

Wie gesagt. Das ist natürlich völliger Unsinn, doch ein Unsinn, der nach wie vor in den Köpfen der Menschen "herumspukt".

Wer das nahende Unglück trotzdem noch verhindern möchte, kann drei Steine über die Katzenspur werfen.

Katzengötter Ägyptens

Katzenstatuen
Katzenstatuen Abb.: de Moncrif: Les Chats (1767)

Die Alten Ägypter verehrten zahlreiche Gottheiten.

Besonderen Anteil an der Göttlichkeit hatten auch die Katzen Ägyptens. Neben dem Löwen, dessen Eigenschaften Teil zahlreicher Göttinnen des alten Ägyptens sind, werden auch Panther, Gepard, Leopard und die Katze mit den Göttern in Verbindung gebracht. Meist waren diese Götter übrigens weiblich.

Besondere Bewunderung und Anerkennung wurde übrigens der Löwin zuteil, die besonders häufig mit den Göttern in Verbindung gebracht wurde.

Das Katzen-Orakel

Ein Orakel (lat.: oraculum "Götterspruch") dient dazu, auf einfache Weise Antworten mit Hilfe eines Rituals oder eines Mediums zu erhalten.

Das Orakel gibt die gestellten Fragen an eine höhere Instanz weiter und beantwortet sie mit "ja" oder "nein", worauf bei der Wahl der Fragen geachtet werden muss.

Der Katze wird schon seit langem nachgesagt, sie stünde mit den Göttern in Kontakt, wäre sogar selbst eine Göttin.

Was liegt daher näher als die Katze selbst als Orakel zu befragen?

Die einfachste Methode zur Befragung eines Katzenorakels besteht darin, in einem ersten Schritt festzulegen, welche Katzenpfote für ein "JA" und welche für ein "NEIN" steht.
Nun setz Dich entspannt hin, stell Deine Frage, (das kann leise oder nur in Gedanken sein, wenn Du allein bist; aber auch laut, wenn mehrere Personen bei der Befragung anwesend sind) und warte ab, bis die Katze zur Tür hinein kommt.
Je nachdem, mit welcher Pfote die Katze zuerst über die Schwelle tritt, lautet die Antwort auf Deine Frage "JA" oder "NEIN".

Doch Vorsicht! Was, wenn DEINE Katze doch mit dämonischen Mächten in Verbindung steht?

Katzen in der Religion

  • Katze und Christentum

    Das Christentum hatte im Gegensatz zu vielen anderen Religionen, insbesondere zu den alt-ägyptischen Tierkulten - von Beginn an ein eher distanziertes Verhältnis zu den Mitgeschöpfen. In der Schö...

  • Katze und Judentum

    Im Talmud, der aus zwei Teilen, der Mischna sowie der Gemara besteht, wird erklärt, wie die biblischen Regeln im Alltag anzuwenden sind. Zahlreiche Textstellen beschäftigen sich auch mit der Katze...

  • Katze im Shintoismus

    Im Shinto, einer hauptsächlich in Japan verbreiteten Naturreligion, gibt es im Gegensatz zu anderen Religionsformen keine schriftlich festgelegten Lehren. Shinto lebt von Ritualen und mündlicher ...