02369/2099383  Welt der Katzen
Sie sind hier: Welt der Katzen » Hexenwerk » Aberglaube

Die schwarze Katze

"Ob es Unglück bringt, wenn Dir eine schwarze Katze über den Weg läuft, hängt alleine davon ab, ob Du ein Mensch oder eine Maus bist."

Konfuzius (551-479 v. Chr.), chinesischer Philosoph

Was bei Konfuzius so einfach und einleuchtend klingt, scheint in den folgenden Jahrtausenden in Vergessenheit geraten zu sein.

Die Katze hat in ihrer wechselvollen Geschichte zahlreiche Rückschläge erlebt und insbesondere in den europäischen Kulturen ist es besonders die schwarze Katze, die von Vielen bis heute als Wurzel allen Übels betrachtet wird.

Die schwarze Katze ist im Märchen ständiger Begleiter der bösen Hexe und wohl jeder kennt die Formel "Abra-Cadabra*, dreimal schwarzer Kater", mit der ein Zauber verursacht werden soll.

Schwarze Katze

Schwarze Katze

© 2020, Marcus Skupin

Obwohl die Menschen im Alten Ägypten noch wussten, dass eine über den Weg laufende, schwarze Katze einen guten Tag ankündigt, wird sie in der westlichen Welt und auch in einigen arabischen Gebieten eher mit Unheil assoziiert.

Läuft einem eine schwarze Katze über den Weg, so bringt dies, dem Volksmund zur Folge, Pech, Krankheit oder Tod. Ein Grund, weshalb in vergangenen Zeiten versucht wurde, dieses Unheil gleich mit dem Teufelsgetier auszurotten.

Welcher Art das zu erwartende Unheil ist, hing allerdings von weiteren Faktoren ab.

Während man in Italien eine (eher harmlose) Erkältung bekommen wird, sofern man eine Katze dreimal hintereinander niesen hört, ist die schwarze Katze nach irischen Überlieferungen nicht per se ein Problem. Läuft einem eine solche allerdings bei Mondschein über den Weg, so stirbt man während einer Epidemie.

Betritt eine schwarze Katze ein Schiff um dann sogleich wieder zu verschwinden, wird dieses Schiff auf der nächsten Reise sinken.

Läuft die schwarze Katze einem Erkrankten über den Weg, wird dessen Krankheit schlecht verlaufen. Springt eine schwarze Katze gar auf ein Krankenbett, wird der Kranke kurz danach sterben.

Sitzt die schwarze Katze auf einem Grab, so hat sich der Teufel die Seele des Verstorbenen geholt.

In manchen Kulturen ist allerdings die Art des Unheils nicht näher definiert, was letztlich bedeutet, dass das Treffen auf die Katze einigermaßen glimpflich ablaufen konnte, doch schlimmstenfalls auch zu schlimmer Krankheit oder zum Tode führen konnte.

So ist aus Deutschland und den USA bekannt, dass eine schwarze Katze Pech bringen soll.

Verhindern lässt sich das kätzische Unheil - nach unterschiedlichen Quellen - auf verschiedenen Wegen:

* Werfen von drei Steinen über die Katzenspur;
* Spucken auf einen Stein;
* Umdrehen und sich bekreuzigen;

Das gilt auch für englische Schüler, die vorsichtshalber mit Ärger rechnen sollten, wenn sie eine weiße Katze sehen.

* Die Formel "Abracadabra" wird bereits seit der Spätantike (etwa ab 284 n.Chr. (AD)) verwendet und wurde seinerzeit hauptsächlich als Verringerungsformel zur Abwendung von Unheil und der Heilung von Krankheiten verwendet.

FELIS (Le chat)

"Von dem Nutzen dieses Thieres lässt sich nicht viel sagen. Es ist zwar in unsern Häusern gewissermassen nothwendig geworden. Aber die blosse Liebhaberey für eine Katze kann man um so weniger entschuldigen, als diese in der That oft ein wahrhaft gefährlicher Feind für ihren Besitzer werden kann.

Es lässt sich an den traurigen Beyspielen, die man von der Tücke und Grausamkeit der Katze erzählt, im Ganzen nicht zweifeln, und nicht minder ausgemacht scheint es, dass viele Theile der Katze, selbst ihr Odem und ihre Ausdünstung für den Menschen ein gefährliches Gift enthalten.
Schon manche blinde Liebhaber dieses Thieres, die ihm in Schlafgemächer und selbst Bettstellen einen ungehinderten Zutritt gestatteten, sollen ihre Vorliebe mit einem frühen Tode gebüsst haben."

Naturhistorische Beschreibung der Säugthiere, Band 1 nach Buffon, bearbeitet von Karl Schmid, 1814

Bastet

Bastet

© 2012, Marcus Skupin

In früheren Zeiten, im Alten Ägypten war die Katze nicht nur als Mäusefänger beliebt. Sie hatte vielmehr einen göttlichen Status, was nicht zuletzt durch die zahlreichen Gottheiten bezeugt wird, die mit kätzischen Attributen ausgestattet wurden.

Liebe ist das höchste Gut der Welt! Wo Du sie findest, halte sie fest - denn ohne sie kannst Du nicht leben.

Marcus Skupin, 1982

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren, Dienste anzubieten, um Werbung anzuzeigen (auch interessenbezogene Werbung) und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Alternativen, Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.