Gepard | Beschreibung

Geparde sind hochgewachsene, schlanke und elegante Tiere mit tief liegendem Brustkorb, verhältnismäßig kleinem Kopf und sehr beweglichen Ohren. Sie sind muskulös, langbeinig und stehen auf großen Pfoten. Die kräftigen Hinterbeine sowie die langgestreckte Wirbelsäule, an der sich große Muskeln befinden, ermöglichen ihnen die pfeilschnelle Jagd.

Das Gesicht der Tiere ist deutlich gestreift. Am auffälligsten ist der vom unteren Augenrand ausgehende, beidseitig der Nase verlaufende schwarze Tränenstreifen, der den schönen Tieren einen etwas "traurigen" Gesichtsausdruck verleiht. Das gute, räumliche Sehvermögen der bräunlich-orange farbenen Augen ist für die Jagd unerlässlich.

Junge Geparde tragen eine hellgraue Nackenmähne (juba), die der Tarnung dient, sie mit dem Savannengras verschmelzen lässt und der sie auch ihren wissenschaftlichen Namen "jubatus" verdanken. Diese Nackenmähne ähnelt zudem dem Rückenfell des Honigdachs (Mellivora capensis), einem äußerst aggressiven Marder, der sich weder von Raubkatzen noch Giftschlangen einschüchtern lässt. Das wollige Haar der Nackenmähne bildet sich übrigens ab einem Alter von 3 Monaten bis zur Geschlechtsreife langsam zurück.

Die Fellfarbe ist grau-gelb bis bräunlich gelb; an Kehle, Brust und Bauch weiß, mit zahlreichen dunklen Flecken. Das Fleckenmuster ist bei jedem Geparden individuell und einzigartig. Der Schwanz ist lang und dick, die dunklen Flecken verändern sich zur Spitze hin zu Streifen. Die Schwanzspitze des Geparden ist übrigens weiß gefärbt und dient wohl den Gepardenjungen als Orientierungshilfe im hohen Gras.

Es kommen auch Geparden mit abweichender Fellzeichnung d.h. mit größeren, teilweise verbundenen Flecken vor, die fast wie Streifen aussehen. Diese Zeichnung wird durch ein rezessives Gen verursacht. Tiere mit entsprechender Fellzeichnung werden Königsgeparde genannt und können neben normal gefärbten Tieren im gleichen Wurf vorkommen.
In Einzelfällen (je 1 Sichtung in Kenia und Sambia) wurde auch von melaninistischen (schwarzen) Exemplaren sowie weißen Geparden berichtet.

Geparde erreichen im Durchschnitt ein Gewicht von 30 - 40 kg (weibliche Tiere) sowie 50 - 65 kg (männliche Tiere). Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt etwa 112-135 cm. Hinzu kommt der Schwanz mit einer Länge von 65-85 cm. Die Gesamtlänge der Geparde kann damit zwischen 178 cm und 205 cm, bei einer Schulterhöhe zwischen 70 cm bis 80 cm betragen.

Die Lebenserwartung von Geparden beträgt in Gefangenschaft bis zu 15 Jahren, in Einzelfällen auch länger. In der Wildnis erreichen diese wunderbaren Tiere oft leider nur ein Alter von etwa 6 Jahren. Natürliche Feinde des Geparden sind Hyänen, Leopard und Löwe.

Welt der Katzen: Katzenbücher und Kalender im Handel. Infos in der Rubrik Katzenbücher.

"Unter allen Geschöpfen dieser Erde gibt es nur eines, das sich nicht versklaven lässt. - Die Katze." (Mark Twain, 1835-1910)

Bengalmädchen

Erhöhter Katzenausguck (Q)

© 2016, Marcus Skupin

Jede Begegnung, die die Seele berührt, hinterlässt eine Spur, die nie vergeht ...

Liebe ist das höchste Gut der Welt! Wo Du sie findest, halte sie fest - denn ohne sie kannst Du nicht leben. (Marcus Skupin)

Die zahmen Wilden

Die zahmen Wilden

die tierische Lebensgeschichte von Maria Falkena-Röhrle mit vielen Informationen über zahme und wilde Katzen ...

Katzensprache

Katzensprache

Kompendium der Katzensprache Edition Welt der Katzen, Band 8 Die Katze setzt neben der Lautsprache, die weit mehr ist, als ein einfaches "Miau", zahlreiche Ausdrucksmöglichkeiten der Körpersprache...

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren, Dienste anzubieten, um Werbung anzuzeigen (auch interessenbezogene Werbung) und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit der Auswahl „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen auch zu den Alternativen, Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.