Puma (Puma concolor)

Große Kleinkatze

Puma
Puma Abb. n. Elliot, 1883

von Marcus Skupin | Welt der Katzen

Pumas
(Puma concolor, früher: Felis concolor), auch Berglöwen, Florida Panther oder Silberlöwen genannt, gehören trotz ihrer stattlichen Körpergröße, sie sind die viergrößte Katzenart weltweit, zu den Kleinkatzen.

Die Katzen erreichen in der Wildnis ein Alter von bis zu 13 Jahren (8 bis 13).

Allgemeines / Verbreitung

Puma
Puma © 2012, Marcus Skupin, Welt der Katzen

Der Puma ist nur auf dem amerikanischen Kontinent anzutreffen und dort heute überwiegend in Mittel- und Südamerika verbreitet (obwohl Pumas ursprünglich aus Asien eingewandert sein dürften). In Nordamerika nimmt ihre Zahl zwischenzeitlich wieder etwas zu, nachdem sie dort lange Zeit - hauptsächlich durch Viehzüchter, die ihre Herden bedroht sehen - verfolgt wurden.

Karte über das Verbreitungsgebiet des Puma [4.116 KB] mit freundlicher Genehmigung von panthera.org

Durch die Verknappung ihres Lebensraumes sind Pumas oftmals auch in der Nähe von Städten anzutreffen. Angriffe auf Menschen sind gelegentlich vorgekommen, obwohl die Tiere meist scheu sind und die menschliche Nähe mölglichst meiden.

Nach aktuellem Kenntnisstand wird - auf Grundlage genetischer Untersuchungen - von 6 Unterarten des Pumas ausgegangen, die eine nahezu homogene Population darstellen:

a. Puma concolor concolor, nördlicher Südamerikanischer Puma;
b. Puma concolor bangsi,
c. Puma concolor californica,
d. Puma concolor osgoodi,
e. Puma concolor pearsoni,
sowie
f. Puma concolor puma,
Südlicher Südamerikanischer Puma;

Es besteht eine recht nahe genetische Verwandschaft des Puma zum Geparden und zum Jaguarundi.

Der Gesamtbestand des Pumas wird auf rund 50.000 Tiere geschätzt.

schlafender Zoo-Puma
schlafender Zoo-Puma © 2006, Marcus Skupin

Quellen:

Wenthe, Matthias: Physiologie und Pathologie der Fortpflanzung bei Zoo-Felidae (1994)