Ernährung

Die Schwarzfusskatze ernährt sich zum Teil von Insekten, Spinnen und Skorpionen. Die Beute der Schwarzfußkatze besteht zu fast 3/4 aus kleinen Säugetieren und zu etwa 1/4 aus Vögeln.
Auch Amphibien und Reptilien werden erbeutet. Das Beutespektrum der Schwarzfusskatze soll aus etwa 54 verschiedenen Arten bestehen. Schwarzfußkatzen sind geschickte Jäger, die nach durchschnittlich 50 Minuten je ein Beutetier erlegen. Was nicht sofort gefressen wird, wird gehortet um es zu einem späteren Zeitpunkt zu verspeisen.

Nach Beobachtungen von Sliwa, 1994 wurden Vögel nach schnellem Sprint und Sprung sogar im Flug erbeutet. Kleinsäuger, meist Mäuse, werden durch Auflauern, z.B. am Eingang ihres Baus oder durch Anpirschen gefangen.
Ihre Deckung zum Beutefang "baut" sich die Schwarzfußkatze - als einzige Katzenart - notfalls selbst. Sie gräbt eine Mulde in den Sand, legt sich flach hinein und lauert so auf mögliche Beute.

Das Jagdgeschick der Schwarzfußkatzen führt dazu, dass die Tiere täglich etwa 200 bis 500 Gramm (etwa den fünften Teil des eigenen Körpergewichtes) an Nahrung zu sich nehmen.

Schwarzfußkatzen trinken im Normalfall nicht, sondern entnehmen die benötigte Flüssigkeit ihrer Nahrung (Blut).